Homematic® programmieren – Aktionsprofile für Aktoren erarbeiten

0,00
Aus ELVjournal 03/2012     3 Kommentare
 Homematic® programmieren – Aktionsprofile für Aktoren erarbeiten

Inhalt des Fachbeitrags

PDF- / Onlineversion herunterladen

Das Homematic System sticht nicht nur durch hohe Betriebszuverlässigkeit hervor, auch die tiefgreifende Programmierbarkeit aller an einem System beteiligten Komponenten birgt vielfältige Nutzungsmöglichkeiten, die die gesamte Palette denkbarer Aufgaben in der Gebäudetechnik abdecken. Ergänzend zur Vorstellung der neuen Unterputz-Aktoren für Schalten, Dimmen und Rollladensteuerung beschreiben wir in diesem Beitrag, wie mit Hilfe der Homematic Konfigurationsoberfläche ganz spezielle und umfangreiche Aktionsprofile für Homematic Aktoren erarbeitet werden können.

Die Aktionsprofile der Homematic®-Aktoren

Bild 1: Einige vorkonfigurierte Profile, die typische Verhaltensweisen darstellen
Bild 1: Einige vorkonfigurierte Profile, die typische Verhaltensweisen darstellen

Bei den meisten Homematic Aktoren wird das Verhalten der direkten Verknüpfungen mit Sensoren über Aktionsprofile definiert, die in den Aktoren gespeichert werden. In der Konfigurationsoberfläche der CCU oder eines Konfigurationsadapters lassen sich diese Profile relativ einfach auf einige vorkonfigurierte Verhaltensweisen einstellen. So kann beispielsweise sehr einfach zwischen einem „EIN/AUS-Schalter“ oder einem „Treppenhauslicht“ gewechselt werden und man kann sehr einfach die Einschaltdauer für das Treppenhauslicht einstellen. In Bild 1 sind einige dieser vorkonfigurierten Profile zu sehen. Im Hintergrund werden dann für den Anwender unsichtbar die verschiedensten Parameter dieses Aktionsprofils so angepasst, dass das gewünschte Verhalten entsteht.

Bild 2: Der Experten-Modus für die Dimmer-Parameter-Einstellung
Bild 2: Der Experten-Modus für die Dimmer-Parameter-Einstellung
Reichen die vorkonfigurierten Aktionsprofile nicht mehr für die Realisierung eines bestimmten Anwendungsfalls aus, so kann man im Profil „Experte“ auch alle Parameter des Aktionsprofils einzeln einstellen. Da hierbei viele Fehler gemacht werden können und der Funktionsumfang den durchschnittlichen Anwender verwirren würde, sind diese Parameter im Normalfall nicht zugänglich. Erst wenn man in der Benutzerverwaltung den Haken bei der Option „Modus vereinfachte Verknüpfungskonfiguration aktivieren“ entfernt, werden die Expertenprofile bei den Verknüpfungen angezeigt. Öffnet man nun das Profil „Experte“, so werden für kurzen und langen Tastendruck getrennt die einzelnen Parameter der Verknüpfungs-Aktion angezeigt (Bild 2).
Die Parameter für den kurzen Tastendruck beginnen alle mit SHORT_... und die für den langen Tastendruck entsprechend mit LONG_... Da die verfügbaren Parameter bei einem Dimmer zu den umfangreichsten des Komponentensortiments gehören, sollen die möglichen Einstellungen und ihre Bedeutungen anhand eines Dimmer-Profils (Bild 3) verdeutlicht werden.
Bild 3: Beispielprofil für einen Dimmer
Bild 3: Beispielprofil für einen Dimmer

Bei Homematic gibt es 2 unterschiedliche Sender-Typen, die sich mit Schalt- und Dimmaktoren direkt verknüpfen lassen. Dies sind zum einen die Tastendruck-Sender, die bei Betätigung einen kurzen bzw. langen Tastendruck per Funk an die angelernten Aktoren senden. Es gibt aber auch Ereignis-Sender, die zusätzlich einen Messwert oder Zustand als Zusatzdaten zum Ereignis an die angelernten Aktoren senden. Beim Bewegungsmelder ist dies z. B. die Helligkeit und beim Fensterdrehgriffkontakt der Öffnungswert des Fensters (0 = zu, 100 = gekippt, 200 = offen).

Bild 4: Das Auswahlmenü „Condition Type“
Bild 4: Das Auswahlmenü „Condition Type“

Sendet ein verknüpfter Sensor Zusatzdaten zum Ereignis mit, wird zunächst geprüft, ob die Bedingung für eine Aktionsausführung erfüllt ist. Im Profil lassen sich zwei Vergleichswerte (…_COND_VALUE_LO und …_COND_VALUE_HI) im Bereich von 0 bis 255 festlegen und für jeden Abschnitt des Aktorprofils kann die zu prüfende Bedingung (Condition Type) separat konfiguriert werden (Bild 4):

X GE COND_VALUE_LO
Der mitgesendete Wert muss größer oder gleich dem Wert …_COND_VALUE_ LO sein.
X GE COND_VALUE_HI
Der mitgesendete Wert muss größer oder gleich dem Wert …_COND_VALUE_ HI sein.
X LT COND_VALUE_LO
Der mitgesendete Wert muss kleiner als der Wert …_COND_VALUE_LO sein.
X LT COND_VALUE_HI
Der mitgesendete Wert muss kleiner als der Wert …_COND_VALUE_HI sein.
COND_VALUE_LO LE X LT COND_VALUE_HI
Der mitgesendete Wert muss größer oder gleich dem Wert …_COND_VALUE_LO, aber kleiner als …_COND_VALUE_HI sein.
X LT COND_VALUE_LO OR X GE COND_VALUE_HI
Der mitgesendete Wert muss kleiner als der Wert …_COND_VALUE_LO oder größer oder gleich dem Wert …_COND_VALUE_HI sein.

Ist die zu prüfende Bedingung nicht erfüllt, wird das Ereignis ignoriert. Nur bei wenigen Ausnahmen (den beiden neuen Homematic Dimmern) kann ein vereinfachtes Aktionsprofil für den Fall der Nichterfüllung definiert werden.

Bild 5: Das Auswahlmenü „Action Type“
Bild 5: Das Auswahlmenü „Action Type“

Ist die zu prüfende Bedingung jedoch erfüllt oder handelt es sich beim Sensor um eine einfache Fernbedienung, wird dann der Aktionstyp für diese Verknüpfung (Bild 5) betrachtet:

INACTIVE
Das eingetroffene Ereignis wird ignoriert und führt zu keiner Reaktion des Aktors.
JUMP_TO_TARGET
Abhängig vom aktuellen Zustand des Aktors wechselt dieser zum im zugehörigen Sprungziel (Jump-Target = JT) eingetragenen Profilabschnitt.
TOGGLE_TO_COUNTER
Der Aktor betrachtet das letzte Bit eines vom Sensor mitgesendeten Ereigniszählers. Ist dieses Bit 1, wird eingeschaltet und andernfalls ausgeschaltet.
TOGGLE_INVERS_TO_COUNTER
Der Aktor schaltet genau entgegengesetzt zu TOGGLE_TO_COUNTER.
UPDIM
Es wird um eine Helligkeitsstufe hochgedimmt. Die Schrittweite und der Maximalwert lassen sich in anderen Parametern einstellen. (…_DIM_STEP und …_DIM_MAX_LEVEL) DOWNDIM Es wird um eine Helligkeitsstufe runtergedimmt. Die Schrittweite und der Minimalwert lassen sich in anderen Parametern einstellen. (…_DIM_STEP und …_DIM_MIN_LEVEL)
TOGGLEDIM
Es wird um eine Helligkeitsstufe hoch- oder runtergedimmt. Die Richtung kehrt sich dabei bei jeder Bedienung um. Dies ist ideal, wenn mehrere 1-Tasten-Sender einen Dimmer steuern sollen.
TOGGLEDIM_TO_COUNTER
Es wird um eine Helligkeitsstufe hoch- oder runtergedimmt. Die Richtung entspricht dabei dem letzten Bit des vom Sensor mitgesendeten Ereigniszählers. Dies ist ideal, wenn ein 1-Tasten-Sender mehrere Dimmer steuern soll.
TOGGLEDIM_INVERS_TO_COUNTER
Der Aktor dimmt genau entgegengesetzt zu TOGGLEDIM_TO_COUNTER.

Bild 6: Das Auswahlmenü für die Sprungziele
Bild 6: Das Auswahlmenü für die Sprungziele

Ist als Aktion JUMP_TO_TARGET gewählt worden, prüft der Aktor nun, in welchem Profilabschnitt er sich aktuell befindet und in welchen er gegebenenfalls springen muss. Dies wird für jeden Abschnitt getrennt über die Parameter …_JT_… (Sprungziel = Jump Target) definiert (Bild 6):

NO_JUMP_IGNORE_COMMAND
Es wird kein Sprung ausgeführt und laufende Timer werden nicht beeinflusst.
ONDELAY
Es wird zum Beginn der Einschaltverzögerung gesprungen. Mit ONDELAY_MODE kann noch gewählt werden, ob der Aktor in dieser Zeit explizit ausschalten soll oder ob er seinen aktuellen Wert einfach behält.
RAMPON
Es wird zum Beginn der Einschaltrampe gesprungen. Mit …_RAMP_START_STEP lässt sich ein zusätzlicher Pegelsprung als optische Rückmeldung z. B. bei sehr langsamen Rampen definieren. ON
Es wird zum Beginn der Einschaltdauer gesprungen.
OFFDELAY
Es wird zum Beginn der Ausschaltverzögerung gesprungen. Mit …_OFFDELAY_STEP kann ein Pegelsprung zur Signalisierung der Ausschaltverzögerung konfiguriert werden. Aktiviert man auch noch …_OFFDELAY_ BLINK, wird diese Verzögerungszeit durch ein Blinken signalisiert, dessen Puls-Pause-Verhältnis und Frequenz über die Parameter …_OFFDELAY_OLDTIME und …_OFFDELAY_NEWTIME definiert wird.
RAMPOFF
Es wird zum Beginn der Ausschaltrampe gesprungen. Mit …_RAMP_START_STEP lässt sich ein zusätzlicher Pegelsprung als optische Rückmeldung z. B. bei sehr langsamen Rampen definieren.
OFF
Es wird zum Beginn der Ausschaltdauer gesprungen.

Ist für den Profilabschnitt, in den gesprungen wird, eine Timerzeit aktiviert, beginnt diese zu laufen. Wenn diese Zeit für den Profilabschnitt abgelaufen ist, wechselt der Aktor automatisch in den folgenden Profilabschnitt und es startet gegebenenfalls der nächste Timer. Werden bei ON oder OFF keine Zeiten angegeben, wird nicht automatisch in den darauffolgenden Abschnitt gewechselt. Sind jedoch für beide Abschnitte Timerzeiten abgelegt, ergibt sich ein Kreisprofil, das endlos ausgeführt wird, bis es durch Aufruf eines anderen Profils wieder abgebrochen wird.
Über die Parameter …_ON_TIME_MODE und …_OFF_TIME_MODE kann zudem festgelegt werden, ob die im Profil hinterlegte Zeit für ON oder OFF als Mindestzeit oder als absolute Zeit (also mit Vorrang) verwendet werden soll. Mit …_ON_LEVEL_PRIO legt man hingegen fest, ob der für ON hinterlegte Pegel mit hoher Priorität angewendet werden soll oder ob eine Lampe ihre aktuelle Helligkeit beibehalten soll, wenn sie bereits eingeschaltet ist. Mit beiden Einstellmöglichkeiten lässt sich beispielsweise verhindern, dass eine per Wandtaster dauerhaft auf 100 % eingeschaltete Lampe durch einen Bewegungsmelder in der Einschaltdauer oder Helligkeit reduziert wird.
Fernbedienungen senden bei langem Tastendruck in kurzen Abständen Telegramme mit gleichem Ereigniszähler. Im Aktor kann mit LONG_MULTIEXECUTE ausgewählt werden, ob jedes dieser Telegramme ausgeführt werden soll oder ob jeder lange Tastendruck nur genau einmal ausgeführt wird. Das mehrfache Ausführen ist z. B. für das manuelle Dimmen nötig oder um z. B. mit einem Schaltaktor eine Türöffnerfunktion zu realisieren, die den Öffner nur so lange betätigt, wie auch die Fernbedienungstaste betätigt wird.
Eine weitere Besonderheit des Dimmerprofils ist die Ausschaltverzögerung. Während sich diese bei Schaltern für den Anwender in der Nutzung eigentlich nicht von der Einschaltdauer unterscheiden lässt, führen die Dimmer beim Eintritt in die Ausschaltverzögerung einen kleinen Pegelsprung (…_OFFDELAY_STEP) als optische Rückmeldung aus. Ist die Option …_OFFDELAY_BLINK auf ON gesetzt, blinkt die angeschlossene Lampe sogar in einem einstellbaren Takt mit wählbarem Tastverhältnis. Die Zeitdauer, in der die Lampe mit höherer Helligkeit leuchtet, wird mit …_OFFDELAY_OLDTIME und die Zeit, in der sie mit reduzierter Helligkeit leuchtet, wird mit …_OFFDELAY_NEWTIME eingestellt.
Um zu Beginn einer sehr langsamen Ein- oder Ausschaltrampe ebenfalls eine optische Rückmeldung durch die Lampe zu erhalten oder um die Trägheit des Leuchtmittels auszugleichen, lässt sich zu jedem Rampenstart auch ein kleiner Pegelsprung hinzufügen. Dieser wird mit …_RAMP_START_STEP konfiguriert. Dass der Pegel für den Profilabschnitt ON über …_ON_LEVEL konfigurierbar ist, dürfte selbstverständlich sein. Dass der Pegel für OFF aber auch konfigurierbar ist, ist sicher etwas ungewöhnlich. Eine praktische Anwendung ist aber die Funktion des Blinklichts, in der eine Lampe ständig zwischen zwei Pegeln wechselt, wenn die entsprechenden Profilzeiten passend eingestellt sind.
Der …_ON_MIN_LEVEL ist der Mindestpegel, mit dem eine angeschlossene Lampe mindestens angesteuert wird, wenn sie nicht gerade aus ist. Dieser wird normalerweise so eingestellt, dass die angeschlossene Lampe bei diesem Pegel bereits sichtbar leuchtet. So wird vermieden, dass eine Lampe versehentlich so weit heruntergedimmt wird, dass sie scheinbar nicht mehr leuchtet, aber immer noch Strom fließt.
Die Parameter …_DIM_MIN_LEVEL und …_DIM_MAX_LEVEL dienen zum Festlegen der Grenzen beim manuellen Dimmen über die Aktionstypen UPDIM, DOWNDIM und die TOGGLEDIM-Varianten. Wird der …_DIM_MIN_LEVEL größer oder gleich dem …_ON_MIN_LEVEL gewählt, kann die Lampe durch langes Herunterdimmen nur bis zu diesem Pegel gedimmt werden. Wird der Pegel jedoch kleiner gewählt, kann auch in den Zustand OFF runtergedimmt werden. Das Einstellen der kleinstmöglichen Helligkeitsstufe ist dann entsprechend schwieriger.
Um die Geschwindigkeit des manuellen Dimmens einstellen zu können, kann der Parameter …_DIM_STEP variiert werden. Bei langem Tastendruck wird alle 0,25 s ein solcher Schritt ausgeführt.
Die Ein- und Ausschaltrampen bei normalen Schaltbefehlen lassen sich einfach über die beiden Parameter …_RAMPON_TIME und …_RAMPOFF_TIME an die eigenen Wünsche anpassen.

Das Rollladenaktor-Profil

Die Profilparameter der Schaltaktoren sind eine Untermenge der Dimmerparameter und damit bereits erläutert. Die Rollladen-Aktoren haben jedoch einige spezielle Parameter (Bild 7, unterer Teil), die ebenfalls erklärt werden sollen.
Bild 7: Für die Rollladensteuerung enthält die Expert-Parameter-Tabelle einige spezielle Optionen.
Bild 7: Für die Rollladensteuerung enthält die Expert-Parameter-Tabelle einige spezielle Optionen.
Bild 9: Das Rollladen-Auswahlmenü für die Sprungziele
Bild 9: Das Rollladen-Auswahlmenü für die Sprungziele
In dem abgebildeten Rollladenaktor-Profil (Bild 8) sind die 2 zusätzlichen Profilabschnitte REFON und REFOFF sichtbar, die sich auch als Sprungziele (Bild 9) auswählen lassen. Hierbei handelt es sich um die optionalen Referenzfahrten zu einer der beiden Endlagen, die verwendet werden, um möglichst exakt eine gewünschte Zielposition anzufahren.
Bild 8: Beispiel für ein Rollladenprofil
Bild 8: Beispiel für ein Rollladenprofil

Welche der beiden Endlagen für die Referenzfahrten genutzt wird, lässt sich über den Parameter …_DRIVING_MODE (Bild 7, unten) auswählen:

DRIVE_DIRECTLY
Die Zielposition wird direkt angefahren. Nur wenn bei den Kanalparametern der Wert für die Anzahl der Fahrten bis zur automatischen Kalibrierfahrt auf einen Wert ungleich null gesetzt wurde, wird nach entsprechend vielen direkten Fahrten, ohne zwischenzeitlich eine Endposition angefahren zu haben, eine Referenzfahrt des Typs DRIVE_VIA_NEXT_END_POSITION eingefügt.
DRIVE_VIA_UPPER_END_POSITION
Es wird zuerst in die obere Endlage gefahren und von dort die Zielposition angefahren.
DRIVE_VIA_LOWER_END_POSITION
Es wird zuerst in die untere Endlage gefahren und von dort die Zielposition angefahren.
DRIVE_VIA_NEXT_END_POSITION
Die Zielposition wird über die Endlage angefahren, welche die kürzeste Gesamtfahrzeit ergibt.

Bild 10: Das Auswahlmenü „Action Type“ für einen Rollladenaktor
Bild 10: Das Auswahlmenü „Action Type“ für einen Rollladenaktor

Beim Rollladenaktor wird bei den Aktionstypen TOGGLE_TO_COUNTER und TOGGLE_INV_TO_COUNTER (Bild 10) nicht nur das letzte Bit des Tastendruck- bzw. Ereigniszählers ausgewertet, sondern die letzten beiden. Das letzte Bit entscheidet zwischen Fahren und Stoppen, das vorletzte über die Fahrtrichtung.
Der letzte spezielle Parameter …_MAX_TIME_FIRST_DIR dient der Nachbildung des manuellen Dimmmens eines Dimmers. Nach der mit diesem Parameter eingestellten Zeit wird die Positionierfahrt zur Zielposition vorzeitig beendet. Da beim Dimmen einer Lampe die Taste der Fernbedienung jedoch festgehalten wird und damit ca. alle 250 ms ein neues Telegramm ausgesendet wird, startet auch hier der Timer alle 250 ms neu, wodurch ein Fahren in Zielrichtung bis zur Zielposition erfolgt, sofern die Taste gedrückt gehalten wird und eine Timerzeit größer 250 ms eingestellt ist (typ. 300 ms).
Durch kürzere Zeiten lässt sich eine ruckelnde, aber feine Positionierung erreichen, durch längere Zeiten erhält man einen gewissen Nachlauf, der eventuell für einen kurzen Tastendruck erforderlich ist, wenn z. B. der Rollladen in 20-cm-Schritten nach oben gefahren werden soll.

Fachbeitrag als PDF-Download herunterladen

Inhalt

Sie erhalten den Artikel in 1 Version:

pdf  als PDF (5 Seiten)

Sie erhalten folgende Artikel:
  • Homematic® programmieren – Aktionsprofile für Aktoren erarbeiten

Kommentare:

30.12.2014 schrieb Günter:
„Hallo, ich möchte den Jalousie-Unterputz-Aktor (HM-LC-Bl1-FM) umgekehrt bedienen, als Werkseitig vorgesehen. So möchte ich das gerne: Ein kurzer Tastendruck sendet kurze Impulse für Aus/Ab, ein langer Tastendruck fährt die Jalousie in Endlage. Was müsste ich denn da programmieren? Danke und VG Günter”
  Name
  E-Mail
15.01.2015 schrieb Michael Sandhorst (Technik):
„Hallo Günter, für technische Anfragen wenden Sie sich bitte kurz per eMail an technik@elv.de Mit freundlichen Grüßen Michael Sandhorst (Technik)”
  Name
  E-Mail
04.02.2015 schrieb fm2241:
„Wie, wenn man eine Erklärung der kryptischen Abkürzungen als Hilfe für den Expertenmodus bekommen will, muss noch eine Münze in der ELV-Kasse klingeln? Das kann ja wohl nicht sein, das gehört ja wohl dabei oder gratis nachgeliefert. mfg fm2241”
  Name
  E-Mail


Hinterlassen Sie einen Kommentar:
(Anmeldung erforderlich)
  Name
  E-Mail