Warum keine Ausgänge

Dieser Beitrag bezieht sich auf das folgende Produkt: ELV Homematic Komplettbausatz Funk-Schaltaktor 2-fach für Markenschalter, Unterputzmontage HM-LC-Sw2PBU-FM, für Smart Home / Hausautomation

Bestell-Nr. 68-14 31 98

Zum Produkt
zur Übersicht3 Beiträge Thema abonnieren Neue Antwort
Anzeigen  Sortieren 

Warum keine Ausgänge

von Automatisierer » 05.12.2017, 16:50 geändert am 05.12.2017 16:50

Hallo,
hab den Schalter mit einigen mühen bei mir eingebaut bekommen.

Problem bei mir war, dass wie bei Installationen üblich auch der Ausgang an den Schaltern genutzt wird.

Es kommt also der L-Leiter und wird am Schalter angeschlossen und wird dann zum nächsten Schalter bzw. Steckdose weiter geführt.
Das ist mit Homematic so nicht möglich da es nur einen Eingang gibt. 2 Adern passen nicht in die Klemme (und ich kann mir auch nicht vorstellen dass es gut wäre).

Gleiches mit dem N-Leiter der ja beim normalen Schalter nicht genutzt wird.

Man muss dann mit Wago Klemmen oder ähnlichem Abhilfe schaffen, es wird Eng in der Schalterdose und "gut" aussehen tut's auch nicht. Der Profi schlägt wahrscheinlich die Hände über dem Kopf zusammen.

Warum gibt es nicht einfach 2 weitere Klemmen um die Leiter weiter zu führen?
Bei normalen Schaltern ist das gang und gebe... auch bei Rolladenschaltern usw...


Gruß aus Köln...
Automatisierer
Beiträge: 9
Registriert
05.12.2017

AW: Warum keine Ausgänge

von sternthaler » 22.02.2018, 00:31 

Hallo Automatisierer, hallo ELV,

dieses Problem ist ja tatsächlich bei jedem der "xxx .. für Markenschalter, Unterputzmontage"-Geräte vorhanden.
Nicht nur, dass ein 2.ter Anschluss Gold wert wäre, es wäre auch schön, wenn starre Leitungen nicht so leicht wieder aus dem Anschluss flutschen würden.

Bei WAGO findet sich so eine Doppelstock-Klemme.
Allerdings hat sie eine Bauhöhe von 26,5 mm ab Platinenoberfläche. Da ist natürlich nicht allzu viel Platz in den Homematic-Gehäusen.

Ich habe oft Glück, dass ich eine Dose leer habe in der vorher diese alten Bimetall-Thermostate waren. Von da aus kann ich die darüber liegenden Schalter dann bestens verdrahten. Klar nicht an allen Stellen möglich.
Falls du oberhalb der Tasterleiste eine Verteilerdose in der Wand hast, und die füttert die Tasterdosen durch ein Leerrohr, könntest du evtl. von da oben n-fach Phase/N-Leiter zu den Tastern schicken.
3*Taster -> 3*Phase + 3*N + 3/4*geschaltet zurück. 9 Leitungen hatte ich so schon geschafft. (Glück in meiner fast 40 Jahre alten Bude, dass dort keine Stegleitungen unter Putz waren.)

Viel Erfolg weiterhin.
Gruß Sternthaler
sternthaler
Beiträge: 62
Registriert
08.12.2015

AW: AW: Warum keine Ausgänge

von Thialf » 22.02.2018, 10:18 

mehr als 4 starre 1,5mm² würde beim Installieren zu störrisch werden. Außerdem traue ich den labilen Steckklemmen von ELV sowieso nur den Strom von 5A zu, für die der Schalter selbst ausgelegt ist.
Wäre es eine Durchgangsklemme, so müsste die ja 16A aushalten. Dahinter könnte ja eine Steckdose angeschlossen sein.
Die 16A traue ich aber lieber einer ordentlichen Wago-Klemme zu und nicht den Billig-Klemmen von ELV.
Thialf
Beiträge: 10
Registriert
14.11.2013
Anzeigen  Sortieren 
zur Übersicht3 Beiträge Neue Antwort