Verbesserungsvorschlag zum Gehäusedesign

Dieser Beitrag bezieht sich auf das folgende Produkt: Homematic Funk-Rollladenaktor für Markenschalter, 1fach Unterputzmontage HM-LC-Bl1PBU-FM für Smart Home / Hausautomation

Bestell-Nr. 68-10 30 38

Zum Produkt
zur Übersicht3 Beiträge Thema abonnieren Neue Antwort
Anzeigen  Sortieren 

Verbesserungsvorschlag zum Gehäusedesign

von Hirsl » 09.12.2013, 23:15 

Hallo,

Habe mittlerweile 9 Rolladenaktoren im Einsatz und bin an sich begeistert von der Konzeption. Nur das Gehäusedesign ist verbesserungswürdig. Zum Einen war beim Schaltungslayout Miniaturisierung nicht die oberste Maxime, aber das eigentliche Problem ist, dass das Plastikunterputzgehäuse sehr großzügig bemessen ist und damit gerade so in 60mm UP-Dosen passt, dann aber kein Platz mehr für Zuleitungen durch die seitlichen Öffnungen ist bzw. diese schnell mal eingeklemmt werden. Auch die Möglichkeit die Einsätze noch etwas nach unten oder oben zu verschieben, wie normalerweise möglich bei Standardschaltereinsätzen ist dann nicht mehr gegeben sondern je nachdem was in der Dose an Leitungen reingeht ist der Einsatz gerade drin oder eben nicht.

Wenn man das Gehäuse öffnet sieht man dass noch viel Platz an der Seite und hinten ist, der so in der Dose viel besser aufgehoben wäre.

Mein Wunsch wäre daher dass es ein Update der Gehäuse gibt, das etwas platzsparender ist und zur Wand bündige UP-Dosen zulässt.

Ein Nebeneffekt wäre dann auch noch dass die Wippen besser passen würden wenn die Einsätze schön gerade und im richtigen Abstand montiert werden könnten.

Ansonsten weiter so ...
Hirsl
Beiträge: 1
Registriert
09.12.2013
Dieser Beitrag wurde von 3 Foren-Nutzern als besonders hilfreich ausgezeichnet.

AW: Verbesserungsvorschlag zum Gehäusedesign

von Bernd0 » 15.12.2013, 18:33 

Da stimme ich dir voll zu.
Bernd0
Beiträge: 8
Registriert
18.12.2013

AW: AW: Verbesserungsvorschlag zum Gehäusedesign

von mikepiko » 20.01.2016, 08:24 geändert am 20.01.2016 08:25

Ich würde mir noch ein Schraubloch für das Gehäuse wünschen ...

Gerade weil das Gerät so gross ist und gerade so in die Dosen passt verklemmt man immer mal was beim Einsetzen.

Zieht man dann das Gerät wieder aus der Dose passiert es häufig das die "Bedienhälfte" rauskommt, der Leistungsteil aber in der Dose verbleibt weil die ganze Geschichte ja nur mit 3 kleinen Klipsen aneinander bleibt.

Das ganze wird dann noch viel Problematischer wenn man nach dem Anschluss schon Strom auf auf die Leitung gegeben hat um das Gerät anzumelden und zu testen bevor man es festgeschraubt hat.

Dann hängt da eine offene Platine in der Dose auf der Netzspannung anliegt !

Das ganze Bezieht sich aber auf Alle Aktoren dieser Bauart, auch den Dimmer.
mikepiko
Beiträge: 11
Registriert
15.04.2015
Anzeigen  Sortieren 
zur Übersicht3 Beiträge Neue Antwort