MAX! Elektronischer Heizkörper-Thermostat+ - optionale Ventilbegrenzung

Dieser Beitrag bezieht sich auf das folgende Produkt: MAX! Elektronischer Heizkörperthermostat+

Bestell-Nr. 68-10 59 36

Zum Produkt
zur Übersicht40 Beiträge Thema abonnieren Neue Antwort
 vonAnzeigen  Sortieren 

MAX! Elektronischer Heizkörper-Thermostat+ - optionale Ventilbegrenzung

von John99 » 28.04.2013, 16:25 

In der Produktbeschreibung zu Thermostat+ liest man:
Zitat

..passt sich durch adaptive Regelung und zusätzliche, optionale Ventilbegrenzung der Heizkörperdimension an,
ein hydraulischer Abgleich am Heizkörper ist nicht nötig


Dazu folgende Fragen:
a. Was konkret versteht ELV unter " optionale Ventilbegrenzung " ?

b. Wie kann man die maximale Ventilöffnung begrenzen ?
Sinnvoll ist dies etwa bei den Heizkörpern, die "überversorgt" im Sinne des hydraulischen Abgleichs.

c. Gibt es hierzu über die Konfiguration des Thermostats oder über den Cube eine Einstellmöglichkeit ?
John99
Beiträge: 61
Registriert
24.05.2013

AW: MAX! Elektronischer Heizkörper-Thermostat+ - optionale Ventilbegrenzung

von ELV - Technische Kundenbetreuung » 30.04.2013, 09:51 geändert am 30.04.2013 09:51

Hallo John99,

mit dieser Funktion ist der optional einstellbare Offset-Temperatur (tOF) gemeint.

Da die Temperatur am Heizkörper gemessen wird, kann es an einer anderen Stelle im Raum kälter oder wärmer sein. Um dies anzugleichen, kann ein Temperatur-Offset von ±3.5°C eingestellt werden. Werden z.B. 18°C anstatt eingestellter 20°C gemessen, ist ein Offset von -2.0°C einzustellen.

Wenn Sie den MAX! Heizkörperthermostat in Verbindung mit einem MAX! Wandthermostat+ einsetzen, wird die Raumtemperatur am MAX! Wandthermostat gemessen (der Temperatur-Offset entfällt).

Einstellung am Regler:

- Drücken Sie die Auto/Manu-Taste länger als 3 Sekunden.
- Wählen Sie mit dem Stellrad den Menüpunkt „tOF“ aus
und bestätigen Sie mit der Boost-Taste.
- Drehen Sie das Stellrad so lange, bis die gewünschte
Temperatur erscheint (max. ±3.5°C).
- Bestätigen Sie mit der Boost-Taste.


Einstellung über Max! Cube:

- Raum wählen
- Menü-Punkt Konfiguration öffnen
- Einstellung unter Geräte Offset vornehmen



ELV - Technische Kundenbetreuung
Beiträge: 12280
Registriert
01.07.2011
Mit freundlichen Grüßen euer Team der technischen Kundenbetreuung

AW: AW: MAX! Elektronischer Heizkörper-Thermostat+ - optionale Ventilbegrenzung

von knappo » 24.05.2013, 11:35 geändert am 24.05.2013 11:36

In der Produktbeschreibung zu Thermostat+ liest man:

Zitat

..passt sich durch adaptive Regelung und zusätzliche, optionale Ventilbegrenzung der Heizkörperdimension an,
ein hydraulischer Abgleich am Heizkörper ist nicht nötig.

DIES IST EINE FALSCHE AUSSAGE...

Ein hydraulischer Abgleich des Heizungssystems hat mit dem aufgesetzten Regelventil nichts zu tun, egal ob manuell, motorisch oder mit Temperaturoffsetfunktion...

Beim hydraulischen Abgleich wird am Ventilkörper die Voreinstellung des Durchflusses direkt justiert, nachdem vorher entsprechende Werte dafür ermittelt wurden.
Die Methoden dafür sind vielfältig.

Ich kann nur jedem raten, an seiner Heizung einen solchen hydraulischen Abgleich durch einen Fachmann
vornehmen zu lassen und damit Heizenergie und Strom für die Umwälzpumpen zu sparen.

Ein hydraulischer Abgleich ist sogar gesetzlich vorgeschrieben, wenn man Fördergelder beantragen will.

ELV sollte solche Aussagen in seine Unterlagen nicht abdrucken!


Gruß Knappo
knappo
Beiträge: 223
Registriert
16.09.2011
MAX!Cube mit: Dem ECO Taster, 4 Wandthermostaten, 8 Heizungsthermostaten, 8 Fensterkontakten und 2 Zwischensteckern.

AW: MAX! Elektronischer Heizkörper-Thermostat+ - optionale Ventilbegrenzung

von John99 » 24.05.2013, 19:40 

Hallo Knappo,
besten Dank für Deine Antwort, allerdings kann ich
deine Position nicht ganz nachvollziehen:

Ich benutze als Frontend FHEM. Hier ist es möglich das Stellventil vom Maxthermostat z.B. auf 70% zu begrenzen.
Diese Begrenzung ist gleichbedeutend mit einer Begrenzung des
Massedurchflusses. Der Effekt ist also identisch zur mechanischen
Voreinstellung über das Rücklaufventil.

Gleichzeitig sehe als Grafik ALLE Ventilstellungen über den Tag und kann gut beurteilen, ob ein Ventil "überversorgt" ist.
(Kurze Anstiegszeit, andere Ventil "verhungern" gleichzeitig).
Somit kann man empirisch (nicht rechnerisch und theoretisch ) die Ventile den tatsächlichen Gegebenheiten anpassen und hierbei sogar verschiedene Arbeitspunkte berücksichtigen.

John99
John99
Beiträge: 61
Registriert
24.05.2013

AW: AW: MAX! Elektronischer Heizkörper-Thermostat+ - optionale Ventilbegrenzung

von knappo » 25.05.2013, 16:20 geändert am 25.05.2013 17:29

Hallo John99,

ein hydraulischer Abgleich ist "mehr" als nur die Begrenzung der Durchflussmenge eines Heizkörpers, auf zum Beispiel 70 %.

Wer errechnet z.B. die Durchflussmenge "X" für jedes einzelnen Heizkörperventil, je nach Raumgröße und Heizleistung des Heizkörpers ?
Was passiert bei einem Mehrfamilienhaus ?
Ein hydraulischer Abgleich ist ein Gesamtwerk der Abstimmung des Leitungssystems einer Zentralheizung.

In jedem Heizkörper in Wohnung und Haus wird die Temperaturspreizung von Vor- und Rücklauf geprüft - bei neueren Anlagen zum Teil auch an einem eingebauten Rücklaufverschraubungen und die Durchflusswiderstände reguliert. Auch muss eventuell ein Differenzdruckventil in den Heizstrang gebaut werden.
Die Vorgehensweise des Fachmanns kann je nach Heizung und Leitungssystem sehr unterschiedlich sein.

Die ELV-Aussage:
"Ersetzt den hydraulischen Abgleich" weckt Hoffnungen, die leider nicht so einfach wie von Dir beschrieben erfüllt werden können...
------------------------------------------------------
Mal abgesehen davon, dass die von dir benutzte FHEM ein Hausautomations-Server von Rudolf König ist
und nicht die Originalsoftware vom ELV-Portal.
Was aber grundsätzlich nichts ändert.

Gruß Knappo

knappo
Beiträge: 223
Registriert
16.09.2011
MAX!Cube mit: Dem ECO Taster, 4 Wandthermostaten, 8 Heizungsthermostaten, 8 Fensterkontakten und 2 Zwischensteckern.

AW: AW: AW: MAX! Elektronischer Heizkörper-Thermostat+ - optionale Ventilbegrenzung

von ELV - Technische Kundenbetreuung » 29.05.2013, 09:28 

Hallo knappo,

diese Aussage bezieht sich auf den Wechsel des Reglers. Wenn Sie von einem manuellen Heizkörperthermostaten auf einen automatischen Regler wechseln, ist kein erneuter hydraulischer Abgleich notwendig.

Sie beziehen sich mit Ihrer Aussage zum hydraulischen Abgleich auf einen "Neubau" oder "Umbau" von Heizkörpern bzw. Ventilen. Hier sollte natürlich ein hydraulischer Abgleich vom Heizungsbauer durchgeführt werden, so dass alle Heizkörper eine gleiche Wärmeentwicklung aufweisen.



ELV - Technische Kundenbetreuung
Beiträge: 12280
Registriert
01.07.2011
Mit freundlichen Grüßen euer Team der technischen Kundenbetreuung

AW: AW: AW: AW: MAX! Elektronischer Heizkörper-Thermostat+ - optionale Ventilbegrenzung

von knappo » 29.05.2013, 10:45 geändert am 29.05.2013 13:28

Vielen Dank Herr Sandhorst, für Ihre Antwort.
Sie haben es so ausgedrückt , wie es eigentlich gemeint ist.

Allerdings ist die kurze Aussage in der ELV Werbung verwirrend, wie sich bei John99 zeigt, welcher seinen Vorlauf bei überversorgten Heizkörpern damit begrenzen will.
Es wäre eher in seinem Fall wichtiger einen hydraulischen Abgleich zu machen.

Eigentlich ist es bei einem Wechsel welchen Ventilkopfes auch immer, nie ein hydraulischer Abgleich nötig smile
Ein Heizung funktioniert grundsätzlich auch ohne Abgleich smile
Deshalb frage ich mich, weshalb so etwas überhaupt erwähnt wird, es verwirrt nur.

MfG P.Knappe
knappo
Beiträge: 223
Registriert
16.09.2011
MAX!Cube mit: Dem ECO Taster, 4 Wandthermostaten, 8 Heizungsthermostaten, 8 Fensterkontakten und 2 Zwischensteckern.

MAX! Elektronischer Heizkörper-Thermostat+ - optionale Ventilbegrenzung

von John99 » 30.05.2013, 12:02 

Hallo Knappo,

vielleicht erscheine ich dir als widerspenstig, aber ich stelle folgende Behauptungen zur Diskussion:

Nachfolgendes unter der Maßgabe, dass die Umwälzpumpe im Heizsystem korrekt dimensioniert ist.

1. Der hydraulische Widerstand wird von jedem Thermostatkopf maßgeblich beeinflusst, da es ja das Thermostatventil
betätigt.

2. Ein voreinstellbares Ventil kann den Stellbereich des Thermostatkopfes reduzieren/begrenzen
Dies ist gleichbedeutend mit der elektronischen Begrenzung des Stellbereiches des Thermostatkopfes.

3. Elektronische Thermostatköpfe mit Datenübertragung (wie die Max-Thermostatventile)
bieten die Möglichkeit permanent den Verlauf von Sollwert/Istwert und Stellausgang aufzuzeichnen
und liefern die Basis für eine qualifizierte Analyse des Gesamtsystems, das weitaus mehr
Informationen berücksichtigt, als die "konventionelle" Vorgehensweise beim hydraulischen Abgleich vom Fachmann.

4. Wenn der Stellausgang jedes Ventils im Heizungssystem über alle Arbeitspunkte hinweg
noch deutlich von 100% entfernt ist, kann man das System als abgeglichen betrachten.
Es gibt zu keinem Zeitpunkt unterversorgte Bereiche.
Die Stellreserve der Ventile ist jederzeit gegeben.
Einen hydraulischen Abgleich vom "Fachmann" kann man sich in diesem Fall sparen.

5. Um 4. zu erreichen kann man
a. die Durchflussmenge einzelner "grosser" Verbraucher begrenzen (Begrenzung des Stellausgangs am Max-Ventil)
b. den Zeitpunkt der Sollwertsprünge versetzt anordnen (Zeitschaltprogramme)


John99
John99
Beiträge: 61
Registriert
24.05.2013

AW: MAX! Elektronischer Heizkörper-Thermostat+ - optionale Ventilbegrenzung

von knappo » 30.05.2013, 17:51 

Hallo John99...

Herr Sandhorst hat das Thema ja klar beantwortet smile

Die Aussage von ELV bezieht sich auf den "Wechsel" des Reglers.
Wenn man von einem manuellen Heizkörperthermostaten auf einen automatischen Regler wechseln, dann ist kein "erneuter" hydraulischer Abgleich notwendig.
Nicht mehr und nicht weniger bedeutet also die Werbeaussage...
Dem ist nichts hinzuzufügen smile

FAZIT:
Wer es allerdings perfekt machen will, nicht weiß ob seine Bestands-Heizung jemals abgeglichen wurde und Geld einsparen will, der lässt mit dem neuen MAX-System auch gleich einen hydraulischen Abgleich gleich mitmachen smile

Gruß Knappo
knappo
Beiträge: 223
Registriert
16.09.2011
MAX!Cube mit: Dem ECO Taster, 4 Wandthermostaten, 8 Heizungsthermostaten, 8 Fensterkontakten und 2 Zwischensteckern.

AW: AW: MAX! Elektronischer Heizkörper-Thermostat+ - optionale Ventilbegrenzung

von John99 » 30.05.2013, 18:57 

Da hatte ich nun doch mit mehr Diskussion gerechnet.

Wie auch immer:
Für meinen Anwendungsfall haben die 8 Max-Thermostate
deutliche Änderungen der Heizanlage ermöglicht:

Der Sollwert der druckgeregelten Umwälzpumpe konnte auf den minimalsten Werte eingestellt werden.
Die Vorlauftemperatur auf von 40 auf 35 Grad gesenkt werden.

Vormals unterversorgte Heizkörper machen keine Probleme mehr.
Sollte dies im Laufe des Jahres dennoch passieren,
habe ich mit den Kurven eine gute Chance die Ursache zu finden.

Das Regelverhalten der elektronischen Thermostatköpfe ist durch den I-Anteil den konventionellen Thermostaten (reine P-Regler) deutlich überlegen.

Da könnte ich doch glatt folgenden Satz unterschreiben:
"..ein hydraulischer Abgleich am Heizkörper ist häufig nicht mehr nötig."

John99
John99
Beiträge: 61
Registriert
24.05.2013

AW: AW: AW: MAX! Elektronischer Heizkörper-Thermostat+ - optionale Ventilbegrenzung

von Cuore08 » 02.06.2013, 21:39 

Hallo,
diesen Thread zum hydraulischen Abgleich finde ich sehr interessant und möchte deshalb meine Meinung dazu beitragen.
Der hydraulische Abgleich, so er fachmännisch vorgenommen wird, betrifft die Einstellung der gesamten Heizungsanlage auf optimale Strömungsverhältnisse in den Räumen/Etagen einschließlich der Optimierung der Heizkennlinie bei außentemperaturgeführter Vorlauftemperatur-Regelung. Dazu gibt es spezielle Programme, in die auch konstruktive Gebäude- und Heizungsanlagen-Daten eingegeben werden müssen mit den entsprechenden Berechnungen und Einstellungen. Dass das auch Max! können soll, ist überhaupt nicht möglich. Der wesentliche Unterschied, mal nur am Heizkörper betrachtet, ist doch der, dass beim hydraulischen Abgleich mit Hilfe eines getrennten unabhängigen Ventils eine Grundeinstellung vorgenommen wird, die sich mit der Einstellung des Thermostat-Ventils nicht verändert. Diese Grundeinstellung kann Max! nicht bieten, d.h. damit verändern sich die Strömungsverhältnisse bei jeder geänderten Ventilstellung deutlich stärker, als mit gedrosseltem 2.Abgleichventil. Das entscheidende dabei ist, dass es Rückwirkungen auf den gesamten Heizkreislauf gibt, die stärker sind, als mit einer Grundvoreinstellung mittels hydraulischem Abgleich.
Ich glaube durchaus, dass sich bei einer Heizanlage ohne hydraulischem Abgleich durch den Max!-Einsatz Verbesserungen ergeben können, wobei es im Forum auch schon ganz andere Erfahrungen gegeben hat, aber optimal kann das nicht sein und als Ersatz für den hydraulischen Abgleich geht gar nicht. Da scheinen der Werbung wohl "die Pferde durchgegangen" zu sein, aber das ist ja nun von ELV richtig gestellt worden. Wie lange mußten wir auf dieses Eingeständnis warten!
Zur I-Komponente des Max! siehe diesen Thread.
Cuore08
Beiträge: 567
Registriert
16.08.2011

MAX! Elektronischer Heizkörper-Thermostat+ - optionale Ventilbegrenzung

von John99 » 02.06.2013, 23:15 

Hallo Cuore08,
du hast in deinem Beitrag viele Themen angesprochen.
Auf einige davon möchte ich eingehen:

Zitat:
"Grundeinstellung..die sich mit der Einstellung des Thermostat-Ventils nicht verändert.
Diese Grundeinstellung kann Max! nicht bieten"

Doch kann er. Max-Thermostat (nicht Max-Thermostat+) hat die Fähigkeit den Stellausgang zu begrenzen.
Das ist gleichbedeutend mit einer durch mechanisch Maßnahmen vorgenommenen Reduzierung des maximalen Durchflusses.

Zitat:
"..und als Ersatz für den hydraulischen Abgleich geht gar nicht"

Auch falsch. Thermostate sind Regler, die versuchen Störungen im System zu eliminieren.
Ihre Aufgabe ist es schlicht und einfach die Differenz zwischen Soll- und Istwert zu minimieren.

Nun mein Zitat.
"Wenn der Stellausgang jedes Ventils im Heizungssystem über alle Arbeitspunkte hinweg
noch deutlich von 100% entfernt ist, kann man das System als abgeglichen betrachten."

Thermostate machen nichts anderes als den hydraulischen Widerstand zu verändern, und damit die Durchlussmenge zu steuern.
Natürlich können sie in Grenzen auch eine hydaulische Fehlanpassung ausregeln.
Solage sie nicht an die 100% Grenze des Stellausganges geraten, gelingt das auch.

Du kannst jederzeit einen Selbsttest durchführen:
Drossle die Durchflussmenge am Heizkörper an der Rücklaufverschraubung, damit erhöhst du den hydraulischen Widerstand.
Die Temperatur im Raum fällt, die Regeldifferenz steigt und der Thermostat wird durch Öffnen des Ventils dagegenhalten.
Das Spiel kannst du solange weiter treiben, bis der Regler 100% offen ist.

An dieser Stelle würde auch ich für einen hydraulischen Abgleich votieren und dich bitten die Rücklaufverschraubung wieder zu öffenen.

John99
John99
Beiträge: 61
Registriert
24.05.2013

AW: MAX! Elektronischer Heizkörper-Thermostat+ - optionale Ventilbegrenzung

von knappo » 03.06.2013, 01:31 

Lieber John99

Nenne mir doch bitte die Antworten smile

Wie errechnet man die Einstellwerte für einen Abgleich ?

Wo wird denn bei einem Heizkörperventil der Abgleich bei einem hydraulischen Abgleich überhaupt vorgenommen?

Reicht dabei der Abgleich einzelner Heizkörper z.B. nur in einer Wohnung ?

Was ist Einstellung der Temperaturspreizung?

Wie stellt man im Heizsystem den erforderlichen Differezdruck ein?

Sind sonstige Maßnahmen beim Abgleich erforderlich?
knappo
Beiträge: 223
Registriert
16.09.2011
MAX!Cube mit: Dem ECO Taster, 4 Wandthermostaten, 8 Heizungsthermostaten, 8 Fensterkontakten und 2 Zwischensteckern.

MAX! Elektronischer Heizkörper-Thermostat+ - optionale Ventilbegrenzung

von John99 » 03.06.2013, 15:18 

Zitat knappo
"Wie errechnet man die Einstellwerte für einen Abgleich ?"
Da gibts zunächst nichts zu rechnen.

Zitat John99
"..zu erreichen kann man
a. die Durchflussmenge einzelner "grosser" Verbraucher begrenzen (Begrenzung des Stellausgangs am Max-Ventil)
b. den Zeitpunkt der Sollwertsprünge versetzt anordnen (Zeitschaltprogramme)
"
--------------------------------
Zitat knappo:
"Wo wird denn bei einem Heizkörperventil der Abgleich bei einem hydraulischen Abgleich überhaupt vorgenommen? "

siehe
Link
hier zu lesen:
maxValveSetting <value>
For devices of type HeatingThermostat only. Writes the given maximum valveposition to the device's memory.
The heating thermostat will not open the valve more than this value (in percent).
---------------------
"Reicht dabei der Abgleich einzelner Heizkörper z.B. nur in einer Wohnung ?"
Bei mir war es so.
---------------------
Zitat knappo:
"Was ist Einstellung der Temperaturspreizung?"

Die Schalthysterese des Kessels kann ich nur grob beeinflussen.
Hab diese auf den höchstmöglichen Wert gesetzt.

---------------------
"Wie stellt man im Heizsystem den erforderlichen Differezdruck ein?"
Ich setze eine druckgereglte Umwälzpmpe ein, und habe diese auf den kleinsten Sollwert gestellt.
Meine Thermostate "sagen" mir, dass sie gut damit klarkommen.
---------------------
So und nun noch eine Frage an dich:unhappy

Warum soll man einen hydraulischen Abgleich durchführen,
wenn die Thermostate im System nicht an ihre Regelgrenze geraten
und gleichzeitig mit kleinster Vorlauftemperatur und geringstem Differenzdruck gefahren wird ?

John99
John99
Beiträge: 61
Registriert
24.05.2013

AW: MAX! Elektronischer Heizkörper-Thermostat+ - optionale Ventilbegrenzung

von knappo » 03.06.2013, 15:55 

"Warum soll man einen hydraulischen Abgleich durchführen,
wenn die Thermostate im System nicht an ihre Regelgrenze geraten und gleichzeitig mit kleinster Vorlauftemperatur und geringstem Differenzdruck gefahren wird ?"
-------------------
Ganz einfach deshalb, weil nicht jede Heizung so eingestellt wie deine eigene und es nicht nur Einfamilienhäuser gibt, wo die Besitzer die Regelung vieler Parameter an Ihrer Heizung selbst vornehmen können. smile
Schon bei Mehrfamilienhäuser sieht die Sache ganz anders aus.
Eine richtig Ersparnis ist dann nur bei einem Abgleich des kpl. Heizungs-Systems möglich!

Und wenn von ELV eine Werbeaussage getroffen wird, sollte diese nicht nur für "Einzelfälle" und Tüftler gelten, sondern für die Masse der Bürger, die z.B. in Mietwohnungen wohnen von Mehrfamilienhäusern wohnen.

Gruß Knappo
knappo
Beiträge: 223
Registriert
16.09.2011
MAX!Cube mit: Dem ECO Taster, 4 Wandthermostaten, 8 Heizungsthermostaten, 8 Fensterkontakten und 2 Zwischensteckern.

MAX! Elektronischer Heizkörper-Thermostat+ - optionale Ventilbegrenzung

von John99 » 03.06.2013, 20:52 

Hallo knappo,

ich erhebe nicht den Anspruch eine allgemeingültige Lösung für alle Konstellationen zu bieten.
Und ja, man muss technisch ambitioniert sein, wenn man den von mir beschriebenen Weg gehen will.

Viele in diesem Forum scheinen das zu sein und für jene mag es hilfreich sein, was ich vorgetragen habe.

Ein hydraulischer Abgleich vom Fachmann schlägt mit 500..1000 EUR zu buche.

Mir haben die Max-Thermostate und das FHEM System geholfen zu berurteilen, ob der Aufwand tatsächlich sinnvoll ist.
Die Antwort lautet in meinem Fall: NEIN, ein hydraulischer Abgleich kann keine Verbesserung bringen, da die Regler jede
Situation meistern. Die Investition wäre sinnlos gewesen.

John99
John99
Beiträge: 61
Registriert
24.05.2013

AW: MAX! Elektronischer Heizkörper-Thermostat+ - optionale Ventilbegrenzung

von Cuore08 » 04.06.2013, 21:53 geändert am 04.06.2013 22:00

Hallo John99,
nach Deiner Theorie ist das Heizsystem abgeglichen, wenn sich alle Thermostate im Regelbereich befinden, was Du überwachen kannst.
Natürlich ist es für die Strömungsverhältnisse gleichbedeutend, ob das Thermostatventil allein oder verteilt auf ein zweites konstantes Reduzierventil den Volumenstrom drosselt. Diese Aussage gilt aber nur für den stationären, d.h. eingeschwungenen Zustand. Dynamisch ist das aber sehr wohl ein wesentlicher Unterschied. Dazu folgendes Gedankenexperiment:
Im Extremfall (zum besseren Verständnis!) würde es z.B. bedeuten, dass ohne hydraulischen Abgleich das Thermostatventil in einem heizkesselnahen Raum bei Solltemperatur auf 10% Öffnung steht und in einem sehr entfernten Raum (hoher Strömungswiderstand) auf 90% Öffnung.
Bei einer größeren Temperaturänderung z.B. Fensteröffnung, Sonneneinstrahlung, Kaminfeuer im 10%-Raum ist die Rückwirkung auf die Strömungsverhältnisse in allen anderen Räumen so stark, dass dort zum Ausgleich Regelvorgänge notwendig sind. Wie lange das bei PI-Reglern dauern kann, wurde im Forum ausreichend diskutiert. Der 90%-Raum könnte dabei auch außer Regelbereich fallen und zeitweise unterversorgt sein. Das pendelt sich zwar nach einiger Zeit wieder ein, man muß aber mit größeren Temperaturschwankungen rechnen.
Bei Einsatz der Thermostate in eine hydraulisch abgeglichene Anlage tritt im vormals 10%-Raum diese Ventilstellung durch die konstante Drosselung mit dem Rücklaufventil nicht auf und damit auch nicht mehr die dynamischen Rückwirkungen auf die anderen Räume bzw. in sehr abgeschwächtem Verhältnis.
Da Du solche Probleme nicht hast, sind die Bedingungen Deiner Heizanlage (Rohrquerschnitte, Heizkörperdimensionierung, Verzweigungen, Entfernungen, Etagen, Dämmung) günstig, was aber nicht bei anderen Anlagen so sein muß.
Durch den hydraulischen Abgleich wird die Ventilstellung bei Solltemperatur in allen Räumen unabhängig von unterschiedlichen Strömungsverhältnissen etwa gleich, womit ein optimaler Regelbereich zur Verfügung steht.

Man kann die hohen Kosten für den hydraulischen Abgleich durch Zeit und Geduld ersetzen, was ich demnächst beschreibe.
Cuore08
Beiträge: 567
Registriert
16.08.2011

AW: AW: MAX! Elektronischer Heizkörper-Thermostat+ - optionale Ventilbegrenzung

von John99 » 05.06.2013, 09:16 

Hallo Cuore08,

wir machen ja eine hydraulischen Abgleich.
Aber nicht auf Basis von theoretische Berechnungen
für einen singulären Arbeitspunkt (wie vom Fachmann ausgeführt),
sondern durch eine konkrete Dauer-Messung im praktischen Betrieb.

"..heizkesselnahen Raum bei Solltemperatur auf 10% Öffnung steht und
in einem sehr entfernten Raum (hoher Strömungswiderstand) auf 90% Öffnung. "

Hier kann man natürlich sofort eingreifen und den Stellbereich des Thermostats mit 10% reduzieren.
(durch einen simplen Funkbefehl an das Thermostat, ohne Ventile auszutauschen, ohne einen Handwerker zu holen).

Du kannst am nächste Tag (bei ähnlichen Verhältnissen) das Ergebnis der Änderung sehen.
Das Ergebnis sollte sein, das nun das 10% Ventil auf z.B. 30% steht und das 90%-Ventil auf 70%
zumindest von der Tendenz her.
Damit hast du Stell-Rereserve gewonnen und das ist ein Stück "hydraulischer Abgleich".

"Durch den hydraulischen Abgleich wird die Ventilstellung bei Solltemperatur in allen Räumen
unabhängig von unterschiedlichen Strömungsverhältnissen etwa gleich, womit ein optimaler Regelbereich zur Verfügung steht."

Der Heizungsbauer nimmt seine Einstellungen nach allem was ich bisher gelesen habe theoretisch vor,
er wird nicht konkret über verschiedene Arbeitspunkte hinweg überprüfen, ob das theoretische Konstrukt auch praktisch "funktioniert".

Nehmen wir an eine Zuleitung ist durch fehlerhafte Montage gequetscht, dies erhöht den den hydraulischen Widerstand,
das würde er nicht erkennen, da ja nichts gemessen wird. Die korrekt berechnete Reduzierung des Durchflusses würde zum
"Verhungern" des Heizkörpers führen.

Der vorgeschlagene hydraulische Abgleich über die Stellausgänge ist hier haushoch überlegen.

Als Beispiel verweise ich auf folgenden Link
Kurvendarstellung MAX

Die 2. Darstellung (Vermerk: nachher mit Scanner) ist massgeblich.
Von derartigen Informationen zum Regelverhalten jedes einzelnen Ventils im laufenden Betrieb
kann der HKL Fachmann nur "träumen".
Aber Besitzer von Max-Thermostaten, auch wenn sie "Bastler" sein müssen (@knappo wink) können das nutzen.

John99
John99
Beiträge: 61
Registriert
24.05.2013

AW: AW: AW: MAX! Elektronischer Heizkörper-Thermostat+ - optionale Ventilbegrenzung

von knappo » 05.06.2013, 11:54 

Also wenn man das alles so liest, stellt man sich schon die Frage, warum die Firma ELV so dumm ist, das gewaltig Potential Ihres eigen MAX-Systems nicht erkennt und als Alternative für hydraulischen Abgleich vermarktet smile

Alle wissenschaftlichen Aspekte stehen ja eigentlich hier im Forum smile
knappo
Beiträge: 223
Registriert
16.09.2011
MAX!Cube mit: Dem ECO Taster, 4 Wandthermostaten, 8 Heizungsthermostaten, 8 Fensterkontakten und 2 Zwischensteckern.

AW: MAX! Elektronischer Heizkörper-Thermostat+ - optionale Ventilbegrenzung

von John99 » 05.06.2013, 12:14 

Hallo knappo,

überzeug mich einfach mit klaren technischen Argumenten.
Genau darum gehts mir.

Mein Lösungsansatz kann nur richtig sein, wenn er
der Diskussion und den Gegenargumenten standhält.

John99, der Tüftler.
John99
Beiträge: 61
Registriert
24.05.2013
 vonAnzeigen  Sortieren 
zur Übersicht40 Beiträge Neue Antwort