LED-Leuchten und 2-Draht-Bewegungsmelder

zur Übersicht3 Beiträge Thema abonnieren Neue Antwort
Anzeigen  Sortieren 

LED-Leuchten und 2-Draht-Bewegungsmelder

von Robby953 » 22.01.2012, 18:54 

Hallo Zusammen!

Habe folgende Aufgabenstellung und Suche eine Lösung:
2-Draht-Bewegungsmelder und 230V PL-L-LED-Einsatz (30 Stück 3-Chip-Epistar SMD-LED´s).
In Standby fließt gerade soviel Strom über den Bewegungsmelder dass die LED´s schwach leuchten. Das ist zwar in gewissen Fällen praktisch - ich möchte aber nur die volle Helligkeit wenn eine Bewegung registriert wird.
Im Standby liegen an der Lampe 105VAC und nach dem Gleichrichter vor den LED´s 118VDC an. Strom durch die LED´s ca. 4mA DC.
Im Betrieb liegen an der Lampe 230VAC und nach dem Gleichrichter vor den LED´s 133VDC an. Strom durch die LED´s ca. 23mA DC.

Benötige daher eine einfache Transistor/Z-Dioden-Schaltung im Gleichspannungszweig welche die LED´s erst bei ca. 125VDC aktiviert. D.h. eine Schaltung die erst bei einem gewissen Spannungslevel den Transistor durchschaltet.

Hat jemand vielleicht eine Idee????

Habe auch schon ein 230VAC-Koppelrelais (verschiedene Typen und Spulenwiderstände) vor der Lampe probiert - bei Bewegung zieht es zwar an und schaltet ordnungsgemäß - im Standby flackert es jedoch (das ist leider der Nachteil der 2-Draht-Technik - so praktisch diese bei der Installation ist...)

Robert
Robby953
Beiträge: 3
Registriert
22.01.2012

AW: LED-Leuchten und 2-Draht-Bewegungsmelder

von rainmaker » 23.01.2012, 08:42 geändert am 23.01.2012 08:45

Hi,

ich hab das gleiche Problem mit meiner Heizung nach dem Umbau auf eine A++ Pumpe mit Display gehabt. Der Auslöser ist aber gleich.
Der Schaltausgang wird jeweils über einen Triac geschalten, der ohne Last eben nicht sauber Schalten kann. Anders gesagt, der Triac ist zwar hochohmig und schafft es nicht ne Glühbirne etc. zum Leuchten zu bringen, aber LEDs sind auch hochohmig (vor allem wenns nur Glimmen) und gemäß Spannungsteilerregel bleiben dann viele Volts übrig. Bei mir waren es auch ca 100V, die das Display zur Lichtorgel machten.
Meine Lösung ist einfach: In der Lade lag noch ein Relais rum, das nur einen Ruhekontakt hatte und ne 230V Spule. Das hab ich nun zum Ausgang gehängt und schalte mit dem Ruhekontakt einen 22 Ohm Widerstand (ausprobieren, welcher Wert) als "Last", wobei praktisch zwar kein Strom fließt und nichts verheitzt wird, Aber die Restspannung durch den Leckstrom wird runtergeprügelt. Damit ist alles finster.
Schaltet nun der Triac durch, zieht das Relais an, der Widerstand ist weg und Normalzustand "Ein" hergestellt.

Ist jedenfalls einfacher als jede Elektronik, weil Du da wieder Probleme kriegst mit Niedervoltversorgung, bzw. gleich/wechselspannungstrennung etc. etc.
Wenn Du sowas wirklich machen willst, hilft z.B. sowas wie MAX8211,8212 - einfache Spannungsdetektoren. Nur zum Schalten solltest nicht wieder einen Triac verwenden, sonst hast nix verändert :-). Also mußt ein Relais nehmen - und wenn du das eh machen mußt, dann ist "meine" Lösung die einfachste !

hth
rainmaker
Beiträge: 2774
Registriert
29.07.2011
Kein Backup - kein Mitleid!

AW: AW: LED-Leuchten und 2-Draht-Bewegungsmelder

von Robby953 » 23.01.2012, 10:57 geändert am 07.01.2013 16:45

Vielen Dank!

Klingt einfach - mit einem hochohmigen Printrelais funktioniert es jedoch nicht (Relais "flattert" - Standbyspannung doch noch zu hoch).... die einfachere Lösung gefunden: RC-Glied (0,22µF+100R) parallel zur LED-Lampe klappt perfekt !!!
Robby953
Beiträge: 3
Registriert
22.01.2012
Anzeigen  Sortieren 
zur Übersicht3 Beiträge Neue Antwort