i2c radio Dokumentation schwer zu verstehen und unvollständig

Dieser Beitrag bezieht sich auf das folgende Produkt: ELV FM-Receiver Modul mit Si4705, FM-RM1, Komplettbausatz

Bestell-Nr. 68-14 09 84

Zum Produkt
zur Übersicht 1 Beitrag Thema abonnieren Neue Antwort
Anzeigen  Sortieren 

i2c radio Dokumentation schwer zu verstehen und unvollständig

von ulrich.kuipers**** » 22.02.2015, 12:04 

Das i2c Radio mit dem FM Receiver Module Si4705
verspricht ein sehr komfortables System mit tollen
Empfangseigenschaften. Wer versucht, über eine i2C Schnittstelle es zum laufen zu bringen, stösst leider auf erhebliche Hürden:
1. Üblicherweise werden i2c Chips mit einer Adresse versehen,
damit man sie bei mehreren Chips auf der Leitung ansprechen kann. Auf Seite 6 der Bauanleitung wird das erwähnt, aber nicht, welche Adresse das ist oder ob man sie im 2-wire-mode sie überhaupt braucht (wohl nicht in der Defaulteinstellung)
2. die Datenrate der i2C Schnittstelle wird nicht festgelegt und erwähnt. Sie kann für verschiedene Chips sehr unterschiedlich sein (man findet sie aber in den Chipmanuals).
3. die Belegung der PINS wird zwar beschrieben, aber nicht der zugehörige Defaultpegel. Ganz essentiell ist der RESET PIN. Üblicherweise wird er auf einen definitiven Pegel (Plus oder Masse) gelegt, damit freie Endigungen keine Überraschen im laufenden Betrieb erzeugen. In der Dokumentation findet man nichts darüber.
4. Der Steuerpin Auxin entscheidet, ob man überhaupt etwas hört. Auch hier keine Festlegung, ob der auf einen festen Pegel liegen sollte (sollte er sicherlich).
5. MUTe muss deaktiviert werden über GPIO1 als Output. Auch hier in der Beschreibung kein Eintrag, wie man das macht. Nur ein Querverweis auf die hinterlegte Dokumentation des Arduino. Dort weiter nachgesehen, findet man Dateien mit exotischen Endungen, die man mit konventionellen Editoren nicht öffnen kannn. Man braucht möglicherweise eine eigene IDE-Entwicklungsumgebung?!?

Die Montage und Lötarbeiten der restlichen Bauteile ist relativ einfach. Man sollte aber einen feinen Lötkolben und eine Lupe zur Verfügung haben.

Fazit: es gibt eine ganze Reihe an Hürden, die in der Kette wahrscheinlich dazuführen, dann man selbst das Modul nicht zum laufen bringt. Mein Module sagt bisher (trotz 30 Jahre
Elektronikerfahrung) und ausreichendem Testequipment nichts....
Ich verblebe in der Hoffnung, dass andere diese Lösungen schon haben.
ulrich.kuipers****
Beiträge: 4
Registriert
14.03.2015
Anzeigen  Sortieren 
zur Übersicht 1 Beitrag Neue Antwort