Große Erwartungen wurden enttäuscht

Dieser Beitrag bezieht sich auf das folgende Produkt: Funk-Hauszentrale FHZ 2000 inkl. homeputer Standard

Bestell-Nr. 68-09 94 20

Zum Produkt
zur Übersicht4 Beiträge Thema abonnieren Neue Antwort
Anzeigen  Sortieren 

Große Erwartungen wurden enttäuscht

von frunol » 27.03.2012, 13:48 

Hallo,

nachdem ich sehnsüchtig monatelang auf die FHZ2000 gewartet habe, bin ich schon nach 2 Tagen entäuscht. In Verbindung mit der contronics -Software habe ich mich auf die Verknüpfung der unterschiedlichen Systeme gefreut. FS20 funktioniert bisher. Auch HMS Sensoren scheinen zu funktionieren. Aber bei den Energiesensoren und vor allem bei den S300 und co. Wettersensoren klappt es wohl nicht so. Die FHZ2000 scheint hier wohl nur alle "paar" Minuten die Server-Software zu aktualisieren. Auf der Weboberfläche sieht man jedoch, dass vieeellll öfter Daten-Telegramme der entsprechenden Sensoren empfangen werden. Warum puffert nun die FHZ2000 die Daten so lange? Hier wird doch der Vorteil verspielt zeitnaher auf Änderungen reagieren zu können. Und warum? Wegen den Funkaufkommen kann es ja wohl nicht sein. Die Sensoren senden ja trotzdem so oft. Der WetterKombisensor KS300 macht noch mehr Probleme. Mit einer FHZ1350PC oder der USB Wetterempfänger empfange ich diesen reibungslos, mit der FHZ2000 am gleichen Standort kommt ein bis 2 x am Tag ein Telegramm auf der FHZ2000 an.
Und was die die Energiesensoren machen, das kann ich überhaupt nicht beurteilen. Zwar werden regelmäßig Werte empfangen uind an die Homputer Software weitergeleitet, aber sie passen nicht zum Gesamtverbrauch. Verschluckt sich hier die FHZ2000 (werden die Datenpakete auch gepuffert und nur alle paar Minuten gesendet?)Der paralell mitlaufende EM 1010 PC liefert andere Ergebnisse.

Herb
frunol

AW: Große Erwartungen wurden enttäuscht

von philip_f » 04.04.2012, 10:27 

Ich habe auch Monate lang auf die FHZ2000 gewartet und wollte hauptsächlich das FS20-System und FHT80-System mit dem HM-System kombinieren und so auf der laufenden PC verzichten. Grundsätzlich funktioniert das schon, aber von einem Update der alten FHZ1XXX-Software kann nicht die rede sein.
Es muss bei null angefangen werden, alle Geräte müssen neu angelernt werden und alle Makros, die über Jahre hinweg sehr komplex wurden, müssen neue programmiert werden. Einige Funktionen sind nicht mehr möglich, bzw. nicht mehr so einfach wie in der alten Version. Und das, obwohl die Software immer noch so aussieht, als stamme sie aus dem letzen Jahrhundert.
Die Temperaturanzeige der alten Heizungsregler (FHT-80B) war früher schon träge, aber jetzt kann von einer Temperaturüberwachung nicht mehr die Rede sein. Bevor ich mit so einem trägen System meine Heizungen regeln würde, würde ich doch lieber manuelle Thermostate verwenden....
Ich habe die Software wieder zurückgeschickt und hoffe auf ein grundlegendes Update. ELV schiebt es auf den Softwareentwickler und der bittet um Verständnis, weil es nicht einfach war, die unterschiedlichen Systeme unter einen Hut zu bekommen. Aber mir als Kunde und Anwender sind diese Probleme egal. Ich erwarte, dass ein System dem Nutzen bringt, der versprochen wird. Und im Jahr 2012 erwarte ich keine Softwareoberfläche, die an Windows 95 erinnert!
philip_f
Beiträge: 7
Registriert
04.04.2012
MJWG philip_f

AW: AW: Große Erwartungen wurden enttäuscht

von ELV - Technische Kundenbetreuung » 27.04.2012, 15:40 

Hallo ELV-Kunden

Bezüglich des Empfangs leitet die Schnittstellen-Software alle Meldungen der FHZ entsprechend weiter. Würde die Software die Meldungen nicht korrekt behandeln, dann würden nicht zu wenige sondern gar keine Meldungen ankommen. Das Problem liegt daher wahrscheinlich im Funkempfang. Die einzige Stelle, an der Meldungen von der FHZ2000 in der Software verworfen werden, ist, wenn ein Prüfsummencheck fehlerhaft ist.

Hardwareseitig überträgt das FHZ2000 -Interface FS20 Befehle unmittelbar. Die übrigen Funksysteme werden nicht unmittelbar, sondern mit einer geringen Verzögerung übertragen. Diese geringe Verzögerung ist jedoch unproblematisch, weil im Falle von z.B. Wetter- und Energiesensoren die Messwerte nicht permanent sondern in einem festen Rhythmus von 2 - 3 Minuten gesendet werden.

Wenn es Probleme mit FHT-Meldungen gibt, liegt es oftmals daran, dass eine vorher benutzte FHZ1000 oder FHZ1xxxPC noch angeschlossen ist und die Module mit dieser anstatt der neuen FHZ2000 kommunizieren. Eine alte Zentrale muss also auf jeden Fall stromlos gemacht werden.

ELV - Technische Kundenbetreuung
Beiträge: 12207
Registriert
01.07.2011
Mit freundlichen Grüßen Ihr Team der technischen Kundenbetreuung
Anzeigen  Sortieren 
zur Übersicht4 Beiträge Neue Antwort