ELV-Ratgeber im Bereich "Sicherheitstechnik"

ELV-Ratgeber zu: Mit wenig Aufwand Einbruchsversuche wirksam abwehren!

0,00
In vier Sekunden ausgehebelt: Was für Laien aussieht wie ein Kunststück, erfordert lediglich technischen Verstand: nämlich das gezielte Aushebeln eines ungesicherten Fensters an der richtigen Stelle. Scherben dagegen bringen Einbrechern kein Glück: Der Anteil der Einbrüche durch Glasbruch beträgt nur 6 %. Genau deshalb kann eine effektivere Einbruchhemmung durch mehr Sicherheit im Fensterrahmen erreicht werden.

Sie können also selbst etwas für Ihre Sicherheit tun. Wir zeigen Ihnen, wie.
Was bringt Sicherheit? Nach Aussage des Bundeskriminalamtes geben viele Täter bei Einbruchsversuchen auf, wenn die massive mechanische Sicherheitseinrichtung unüberwindlich erscheint. Der Gelegenheitstäter bricht den Einbruchsversuch in der Regel nach spätestens 3 Minuten ab. Je länger die richtige Technik Langfingern Widerstand leistet, desto geringer ist die Wahrschein- lichkeit des Einbruchs. Auch Abschreckung durch offen gezeigte Sicherheitsmaßnahmen wie Kamera­überwachung, Bewegungs- melder, Scheinwerfer, Alarmanlagen ist ein wirksamer Weg, die meisten potenziellen Einbrecher schon vom Versuch eines Ein- bruchs abzuhalten. Denken Sie dabei auch an die Hausrückseite, an den Garten, Keller- und Nebeneingänge, Kellerfenster und Nebengebäude. Helles Licht, das sich bei Annäherung einschaltet, ist ebenso wirksam wie eine Anwesenheitssimulation bei Abwesenheit der Bewohner. Allein das tägliche automatische Öffnen und Schließen von Rollläden macht es schwer, die Anwesen- heit abzuschätzen. In der Summe ist es die Kombination von Abschreckung, Einbruchhemmung und Alarmierung, die es dem Einbrecher schwer bis unmöglich macht, sein Werk zu vollbringen.

Bevorzugte Einbruchswege bei Einfamilienhäusern


Weitere Informationen finden Sie auf der Beratungsseite der Polizei unter www.polizei-beratung.de

Die meisten Einbrüche werden von Gelegenheitstätern verübt, die mit einfachen Werkzeugen ungesicherte Fenster und Türen aufbrechen. Besonders einfach fällt dies bei angekippten Fenstern, Terrassentüren und ungesicherten Nebentüren. Mit relativ einfachen Mitteln kann man diesen Einbruchsversuchen entgegentreten, auch ohne eine teure Sicherheitstevchnik-Firma mit der Montage beauftragen zu müssen und ohne sich komplett neue Türen und Fenster einbauen lassen zu müssen. Denn der Gelegenheitstäter bricht den Einbruchsversuch in der Regel nach spätestens 3 Minuten ab. Zusätzliche, sehr einfach montierbare Fenster- und Fenstertür-Sicherungen verhindern wirksam ein Aushebeln oder Eindrücken. Sie sind aus besonders robusten Materialien gefertigt, deren Zerstörung Kräfte erfordert, die mit üblichen Einbruchswerkzeugen nicht aufzubringen sind. Die Zusatz- sicherungen stellen starke Verriegelungen dar, zusätzliche Verkrallungen und robuste Schlösser komplettieren die Schutzfunktion. Bei einem Einbruchsversuch an so gesicherten Türen und Fenstern bleibt lediglich ein von der Versicherung zu begleichender Minimalschaden zurück, das Wichtigste jedoch, ins Haus oder in die Wohnung zu gelangen, gelingt nicht. In unserem Sicherheits- technik-Angebot finden Sie für viele handelsübliche Typen von Fenster und Fenstertür die richtige, unauffällige und zu Ihrem Ambiente passende Sicherung.

 

Sichern Sie die Fensterrahmen vor Einbrüchen



Das Fazit dieser Analyse: Nahezu drei Viertel aller Einbrüche über die Fenster sind durch aufgehebelte Rahmen ausgeführt. Denn die meisten Fenster, selbst im Neubau, sind lediglich mit einfachen (und kostengünstigen) Verschlussmechanismen ausgeführt, die eben ein Öffnen und dichtes Schließen ermöglichen. Mit serienmäßigem, internem Einbruchschutz versehene Fenster bauen eine hohe Kostenhürde auf, die nicht jeder Bauherr nehmen möchte. Deshalb ist es für den individuellen Schutz umso interessanter, genau hier nachzurüsten. Das geht vergleichsweise preisewert und ist in Eigenregie realisierbar.