ELV-Ratgeber im Bereich "Multimedia - Sat - TV"

ELV-Ratgeber zu: Keystone – universelles Anschlussystem für individuelle Anwendungen

5,00
Keystone von Delock ist ein modulares Anschlusssystem, das für individuelle Anwendungen in nahezu jedem Bereich wie Netzwerk-Installation, Home Entertainment, Werkstatt, Labor oder auch in der Industrie eingesetzt werden kann.
Durch die einfache Snap-In-Montage ist es ohne große handwerkliche Kenntnisse möglich, ein für die eigenen Bedürfnisse angepasstes Anschlussmodul zu bestücken. Alle Verbindungen zu Kabeln und Verdrahtungen sind ohne Lötarbeiten zu bewältigen, da alle Verbindungen gesteckt bzw. verschraubt werden. Selbst Verlängerungen von Kabeln auf eine Frontplatte, z. B. USB-Kabel, sind über Steckverbinder und Kabeladapter möglich.

Riesige Vielfalt

Eine große Vielfalt an Anschlusselementen ermöglicht die einfache und blitzschnelle Lösung von Anschlussaufgaben. Ein einmal aufgebautes System ist jederzeit ergänz- und änderbar, da alle Elemente in einem einheitlichen Montageraster ausgeführt sind.

Blindkappen erlauben das Abdecken von nicht genutzten Frontöffnungen, Kabeldurchführungen das Herausführen von Spezialkabeln. Selbst Netzwerkkabel sind ohne Speizialwerkzeug konfektionierbar.

Gehäuse, Rack, Eigenbau - alle Gehäuseeinbauformen möglich

Dank der unterschiedlichen Gehäuse kann das Keystone-System in den unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt werden. Nachstehend zeigen wir Ihnen, für welche Installationen Sie die Gehäuse nutzen und so optimal für Ihren Zweck nutzen.

Einzelhalterung
Die Einzelhalterung kann dazu verwendet werden, um in ein bestehendes Gehäuse z. B. ein DJ-Pult oder eines Gerätes eingebaut zu werden, und so den Anschluss eines Kabels zu ermöglichen oder zu ergänzen. Einfach einen passenden Ausschnitt herstellen, die Befestigung erfolgt mit zwei 2,5-mm-Gewindeschrauben.

Aufbaubeispiel mit 3,5-mm-Stereo-Klinkenbuchse

Leergehäuse

Im Hobbyraum, am Schreibtisch oder im Wohnzimmer hinter dem Fernseher können Sie hiermit alle erdenklichen Anschlusssituationen bedienen. Durch die Montage unter oder auf dem Tisch, auch die Wandmontage ist möglich, haben Sie zu jeder Zeit den richtigen Anschluss schnell in Ihrer Nähe, ohne dass Sie z. B. hinter den PC klettern und Kabel austauschen müssen.
Zusätzlich stellt ein solches Anschlussgehäuse natürlich auch wesentlich mehr Ordnung in der Verkabelung her. Alle Kabel werden sauber auf der Rückseite herausgeführt.
Das Gehäuse ist in fünf Versionen mit einem, zwei, vier, 6 und 8 Anschlussplätzen erhältlich. Auf dem Gehäuse befinden sich Beschriftungsfelder.

Patchpanel

Für den Einbau in Serverschränke und Racks sind im Sortiment spezielle Patchpanels in verschiedenen Größen erhältlich. Damit können Sie alle Anschlüsse frei belegen und platzsparend in Ihrem Serverschrank integrieren.
Natürlich kann man solch ein Panel auch in einem 19"-Audio- oder Videorack oder einem Laborrack einsetzen. Die Panels sind in 19"-Racks oder 10"-Wandschränke montierbar, sie haben je nach Breite 12 oder 24 Anschlussfelder (nebeneinander oder abgestuft) und integrierte Beschriftungsfelder.
Die 24-Port-Version hat dazu eine klappbare Entlastungsschiene für die Kabel.

Hutschienen-Träger

Der Hutschienen-Träger nimmt ein Anschlussmodul auf, z. B. einen Netzwerkanschluss, und kann so im Anschlusskasten oder einer Unterverteilung als Netzwerk-übergabepunkt dienen, z. B. für das Homematic Wired-System, einen Datenlogger oder Webserver.
Ein integriertes Beschriftungsfeld ermöglicht die eindeutige Beschriftung bei größeren Installationen.

Vollständige Individualität durch modularen Aufbau und Anschlussvielfalt

Sie brauchen ein komplettes Anschlusspanel für Ihre Heimkinoanlage samt Netzwerkanbindung und Einbeziehung Ihrer Videoüberwachungsanlage? Kein Problem! Genauso kein Problem wie ein Laborpanel, eine Video- oder Audioverteilung, ein Multi-Panel für Ihre Computeranlage.

Von der einfachen Laborbuchse oder einen Terminalblock, über A/V-RCA-Anschlüsse in verschiedenen Bauformen, Koax-Anschlüsse, HDMI- und USB-Anschlüssein den verschiedensten Einbauformen, mit oder ohne vorkonfektioniertes Anschlusskabel, versenkter Einbau, Aufbauversion, Schraub- oder Steckanschluss - da bleibt kaum ein Wunsch frei.

Einfache Installation, kein Löten, keine handwerklichen Kenntnisse erforderlich

Alle Montagearbeiten sind sehr einfach ausführbar, als Werkzeug ist lediglich für einige Arbeiten ein kleiner Schraubendreher erforderlich.
Die Einbauabmessungen aller Module sind einheitlich, bei der Auswahl der Module ist darauf zu achten, ob man Einbaumodule oder Aufbaumodule einsetzen möchte.
Dies richtet sich vor allem am vorhandenen Platz, an der gewünschten Optik und den vorhandenen Anschlusssteckern aus.

Die mit Anschlusskabeln konfektionierten Module und einige andere Module sind in der Snap-In-Halterung um 180 Grad drehbar, so dass man auch bei einem flachen Gehäuse den hier abgeknickten Anschlussstecker ohne Abknicken des Kabels einsetzen kann.

Die Laborbuchsen sind für Leitungen bis 6 mm2 einsetzbar, die Befestigung erfolgt per Madenschraube.

Bei RCA-und Koax-Anschlussmodulen können Sie wählen zwischen Modulen mit rückwärtigem RCA-Cinch- oder F-Schraubanschluss bzw. Koax-Steck- oder F-Schraubanschluss.

Einfache Snap-in-Montage

Der Einbau der Module erfolgt durch einfaches Einclipsen in den Montageplatz. Dazu wird das Modul zunächst unten mit der Rastnase eingesetzt und dann oben in die Halterung eingerastet.

Einbau in das Leergehäuse

Das Leergehäuse wird durch Aushebeln der Oberschale an den seitlichen Öffnungen geöffnet
Der Einbau der Module erfolgt auch hier durch Einsetzen der Rastnase in den den Montageplatz.
Danach wird das Modul Richtung Frontseite geschwenkt...
....und der Haltebügel vorsichtig über den Rasthaken gezogen, bis dieser dahinter einrastet.
Will man ein Modul ausbauen, löst man es zuerst per Schraubendreher aus der unteren Verrastung und nimmt es dann aus dem Haltebügel.
Nach dem Aufstecken und Verschrauben der Anschlusskabel, die bei Bedarf im Gehäuse mit Kabelbindern als Zugentlastung arretiert werden können.
Die Kabel werden durch die Öffnungen auf der Gehäuserückseite nach außen geführt.

Netzwerkkabel ohne Spezialwerkzeug auflegen

Selbst Netzwerkkabel können sehr einfach angeschlossen werden. Dazu wird das Netzwerkbuchsen-Modul zunächst aufgeklappt und eine der beiliegenden Abdeckkappen über das Netzwerkkabel gestreift.
Dann werden die einzelnen Adern entsprechend der Farbkennzeichnung in die Rastöffnungen der Abdeckkappe eingelegt....
....und diese rastend auf die Netzwerkbuchse aufgesetzt.
Nach dem bündigen Abschneiden der überstehenden Leitungsenden...
..wird die Buchse zugeklappt, der Netzwerkanschluss ist nun einsatzbereit.
Dieser ELV-Ratgeber ist zu folgenden Artikeln hilfreich: