ELV Elektronik AG - Versand für Haustechnik, Sicherheitstechnik, Wettermesstechnik, Ladetechnik, Messtechnik Innovative Produkte, viele aus eigener Herstellung ELV-Card: 3% Rabatt, keine Versandkosten u.v.m. Versandkostenfreie Lieferung ab € 150,- ELVforum: Das Technik-Netzwerk ELV Trusted Shops
Artikel: 0   Summe: 0,00 EUR
 
Sie befinden sich hier:
» Anwesenheitssimulation

Anwesenheitssimulation

Innovative Lösungen für mehr Sicherheit, Energieeinsparung, Komfort und Unterhaltung
 

Anwesenheits-Simulation

Täuschen Sie Einbrecher mit Homematic

Anwesenheit technisch simulieren

Setzen Sie Ihre Homematic ein, um Ihr Haus auch bei Abwesenheit belebt wirken zu lassen.


zum Projekt
 

Wissen immer noch alle, dass Sie nicht da sind?

Lassen Sie Ihr Haus immer bewohnt erscheinen und schützen Sie sich so auch vor Spontaneinbrüchen, indem Sie beobachtende, potentielle Einbrecher mit einer technischen Anwesenheitssimulation und Ihrer scheinbaren Anwesenheit verunsichern.

Ein augenfällig verlassenes Haus ist eine Einladung für Einbrecher und Diebe. Machen Sie es ihnen schwerer, täuschen Sie mit wenigen Mitteln Anwesenheit durch scheinbare Aktivitäten im Haus vor. Setzen Sie Licht in Szene, lassen Sie nicht täglich auf die Minute genau die Rollläden herunter, lassen Sie potenzielle Einbrecher keine stereotypen Ablaufmuster erkennen.

Lassen Sie es gar nicht erst zu einem Einbruchsversuch kommen! Anwesenheitssimulation ist eine wirksame präventive Maßnahme! Wir zeigen eine intelligente Lösung anhand einer Homematic Installation für Lichtsteuerung.

 
Michael Sanders, Produktmanager bei ELV installiert eine Anwesenheitssimulation per Homematic

„Abschreckung ist eine der besten Schutzmaßnahmen gegen Einbruch, werden doch so grundsätzlich materielle Werte geschützt und Angriffe vermieden. Eine Alarmanlage ist eine gute Sache, sie tritt jedoch erst in Aktion, wenn bereits ein Angriff erfolgt. Die Anwesenheit von Personen oder auch nur einem Wachhund hält die meisten Einbrecher von ihrem (meist spontanen) Vorhaben ab, denn sie scheuen persönliche Konfrontationen und wollen bei ihrer ,Arbeit‘ nicht beobachtet werden. Moderne Technik hilft dabei, Anwesenheit auch vorzutäuschen, wenn man nicht im Haus ist. Mit relativ wenig Aufwand ist es möglich, eine technische Anwesenheitssimulation aufzubauen und selbst genauer, über mehrere Tage beobachtende Einbrecher zu verunsichern und so von ihrem Vorhaben abzuhalten. Attrappen, Lichtszenarien, Bewegungsmelder und eine funktionierende ,Arbeitsfeldbeleuchtung‘ schrecken ab und verringern die Gefahr, dass es tatsächlich zu einem Einbruchsversuch kommt.“

Technische Anwesenheitssimulation mit wenig Aufwand

Für eine technische Anwesenheitssimulation gibt es vielfältige Lösungen. Betreiber eines Hausautomations-Systems wie des Homematic Systems haben die Voraussetzung dazu schon im Haus. Mit wenigen Ergänzungen und Programmierschritten kann man Anwesenheit durch Lichtszenarien, Geräusche, Rollladenund Fensterbewegungen, Aktivierung von Bewegungsmeldern und Außenbeleuchtungen vortäuschen. Ein solches System macht es auch besonders einfach, regelmäßig stattfindende Abläufe über mehrere Tage zeitlich zu variieren, sodass auch ein täglich Beobachtender keine zuverlässigen Rückschlüsse ziehen kann, ob das Objekt verlassen ist oder nicht. Dazu gehört natürlich auch eine ebenso perfekt gesteuerte Außenbeleuchtung. Sie schafft Aufmerksamkeit etwa bei Passanten oder Nachbarn und kann einen Einbrecher ebenfalls von einem Angriff abhalten, denn eine „Arbeitsfeldbeleuchtung“ mögen diese ebenso wenig wie das Interesse anderer an ihrer „Arbeit“. Lassen Sie das Ihr Homematic System machen!

 
Wenn der Herr aus dem Haus ist ...

... kommen die Einbrecher. Bundesweit kommt es jährlich zu fast 150.000 Einbrüchen und Einbruchsversuchen mit hohen Sachschäden, Tendenz stetig steigend. Die meisten Einbrüche erfolgen bei Abwesenheit der Bewohner, denn kaum etwas scheuen Einbrecher so sehr wie die direkte Konfrontation. Ein belebtes Haus oder eine belebte Wohnung wirkt daher abschreckend, vor allem auf Gelegenheitstäter. Mit relativ einfachen technischen Mitteln kann man diesen Eindruck auch dann vermitteln, wenn man tatsächlich nicht da ist.

Quelle: Deutschland; ab 18 Jahre; 1150 Befragte; Januar 2012
 
Kurz erklärt: häufig verwendete Begriffe der passiven Sicherheits-Technik
Fachbegriff
Erläuterung
 
Passiver Schutz
Unter diesem Begriff sind alle Maßnahmen zusammengefasst, die dazu dienen, einen Einbruch zu verhindern. Dazu zählen alle Maßnahmen, die ein Eindringen besonders schwer machen bzw. dieses verhindern wie z. B. einbruchsichere Verriegelungen, Gitter usw. Auch Maßnahmen, die die Gefahr der Entdeckung vergrößern, zählen dazu, wie z. B. aktive, durch Bewegungsmelder gesteuerte Außenbeleuchtungen oder Kameras. Auch das bewusste Freihalten des näheren Hausumfelds von potenziellen Verstecken oder Einstiegshilfen kann Einbrecher abschrecken. Schließlich gehören weitere technische Maßnahmen wie eine Alarmanlage oder eine Anwesenheitssimulation ebenfalls zum passiven Schutz.
 
TV-Simulator
Kleiner, meist mit LEDs bestückter Scheinwerfer, der durch einen Controller mit einem Muster angesteuert wird, das Lichteffekte wie ein laufendes Fernsehprogramm erzeugt. Gegen eine Wand oder Zimmerdecke gerichtet, entsteht von außen der Eindruck, als liefe ein Fernsehgerät. Besonders effektiv bei Einbindung in eine Zeitsteuerung einer Gesamt-Anwesenheitssimulation.
 
Bewegungserkennung
Eine ganz wesentliche Maßnahme im Rahmen des passiven Schutzes. Über PIR- bzw. HF-Bewegungsmelder lassen sich Beleuchtungen schalten, sobald sich eine Person über eine meist einstellbare Grenze einem Objekt nähert. Auch moderne Videoüberwachungssysteme machen eine Bewegungserkennung (Aufnahme) und eine aktive Reaktion darauf (Alarm-/Schaltausgang) möglich.
 
Zufallssteuerung
Feste Abläufe können einen genau beobachtenden potenziellen Einbrecher nicht täuschen. Finden bestimmte, vor allem täglich wiederkehrende Vorgänge wie z. B. das Heben und Absenken der Rollläden zu täglich leicht variierenden Zeiten statt, können keine Rückschlüsse auf einen Automatikbetrieb gezogen werden.
 

Lösungen

Entscheiden Sie – welches System ist das richtige für Sie?

Es stehen teilweise mehrere Optionen zur Verfügung. Die Erklärung zu den Komponenten und ihre Vor- und Nachteile sehen Sie, wenn Sie auf eine Frage klicken.


Steuerung/Bedienung
 
1
Wollen Sie den Betrieb des Fernsehers simulieren, um so Einbrecher abzuschrecken?
Ja
Lösung 1

Diese Komponenten benötigen Sie zur Umsetzung:

Fake TV

  • Höhere Abschreckwirkung als ein einzelnes Licht
  • Dämmerungsgesteuert
  • Netzanschluss erforderlich
  • Benötigt ein Fenster zur Straße
 
2
Wollen Sie Ihr Licht zeitgesteuert ein- und ausschalten können, um so Anwesenheit zu simulieren?
Ja
Lösung 1
Lösung 2

Diese Komponenten benötigen Sie zur Umsetzung:

Zeitschaltuhren

  • Schnell zu installieren
  • Kostengünstig
  • Je nach Modell nicht flexibel, z. B. keine Zufallsfunktion möglich

Homematic®

  • Rollläden, Licht und Töne können zur Abschreckung genutzt werden
  • Zufallsfunktion möglich
  • Programmierung in der Homematic Zentrale CCU erforderlich
 
3
Wollen Sie Einbrecher durch Geräusche abschrecken?
Ja
Lösung 1
Lösung 2

Diese Komponenten benötigen Sie zur Umsetzung:

Digitaler Wachhund

  • Schreckt laut durch Töne ab
  • Erweiterbar durch Zusatzsensoren
  • Realistische Geräusche
  • Schreckt erst ab, wenn der Einbrecher im Erfassungsbereich ist

Homematic®

  • Rollläden, Licht und Töne können zur Abschreckung genutzt werden
  • Zufallsfunktion möglich
  • Programmierung in der Homematic Zentrale CCU erforderlich
 
4
Wollen Sie eine Anwesenheitssimulation programmieren, die Licht, Rollläden usw. nach dem Zufallsprinzip steuert?
Ja
Lösung 1

Diese Komponenten benötigen Sie zur Umsetzung:

Homematic®

  • Rollläden, Licht und Töne können zur Abschreckung genutzt werden
  • Zufallsfunktion möglich
  • Programmierung in der Homematic Zentrale CCU erforderlich
Lösungen:
Lösungen:
1 2 3 4 zum Angebot
Zeitschaltuhren      
 
Fake TV      
 
Digitaler Wachhund      
 
Homematic®  
 

Starten Sie Ihr ELV-Projekt

Das Projekt wurde persönlich von unserem Projektmanager Michael Sanders umgesetzt.

Anwesenheitssimulation mit Homematic®

 

„Setzen Sie Ihre Hausautomation ein, um Ihr Haus auch bei Abwesenheit belebt wirken zu lassen. Dabei können Sie dank der vielseitigen Programmierbarkeit des Homematic Systems sowohl bereits vorhandene Komponenten, z. B. Schaltaktoren, nutzen als auch neue Komponenten installieren, die allein oder vorwiegend der Anwesenheitssimulation dienen, etwa Schaltaktoren für das Schalten eines TV-Simulators oder von Leuchten sowie Geräuscheffekten. Dank der flexibel programmierbaren Homematic Software kann man mit einem einfachen Tastendruck, z. B. über den Display-Wandtaster des Systems, der Homematic Zentrale mitteilen, ob sie Verbraucher im Haus in den Status ,anwesend‘ oder ,abwesend‘ schalten soll. So kann z. B. der Rollladenbetrieb zwischen beiden Status-Arten per Software umgeschaltet werden, Leuchten während der Abwesenheit stromsparend gedimmt oder noch sparsamere und im Betrieb unkritische (dimmbare) LED-Leuchten geschaltet werden.“

Starten Sie Ihr Projekt und laden Sie sich jetzt Ihr ELV-Projekt als PDF herunter:
Schwierigkeitsgrad
Dauer ca. 2 Stunden
Preis kostenlos
Seiten 9 Seiten in einer PDF (Art.-Nr.: 68-11 29 26)
Installationsvideo 3:04 Minuten
Benötigte Produkte zur Projektstückliste
Leseprobe zur Projektstückliste
Sehen Sie in diesem Teaser, was Sie in diesem Projekt erwartet: