Elektronikwissen im Bereich "Allgemeine Schaltungstechnik"

Elektronikwissen zu: Aufbau des Stereo-Multiplex-Signals

4,00
Bei der Übertragung eines Mono-Signals wird die Trägerfrequenz in einem Bereich bis 15 kHz moduliert. Bei StereoÜbertragung wird auf der gleichen Frequenz ein zusätzlicher NF-Kanal übertragen (Summensignal).

Für die Stereo-Übertragung wird zusätzlich ein AM-moduliertes Differenzsignal mit unterdrücktem 38-kHz-Träger und einem mit diesem Träger phasenstarr gekoppelter 19-kHz-Pilotton ausgesendet. Dieser ermöglicht im Empfänger die Rekonstruktion des 38-kHz-Trägers sowie die Stereo-/Mono-Indikation. Aus dem so rekonstruierten Summen- und Differenzsignal bildet der Empfänger die Stereokanäle.

Das so erzeugte Signal heißt Multiplex-Signal und wird dem HF-Träger in FM aufmoduliert. Zusätzlich wird auf der 3. Harmonischen des Pilottons die RDS-Trägerfrequenz für die RDS-Informationen ausgestrahlt.

Lesen Sie zu diesem Thema im ELV-Journal:
Mit RDS-Ausgabe – HQ-Stereo-UKW-Prüfgenerator SUP2
Durch Einsatz eines neuartigen DSP-Chips ist dieser Prüfgenerator in der Lage, ein qualitativ hochwertiges FM-Signal im Bereich von 87,5 MHz bis 108 MHz zu erzeugen. Zusätzlich generiert er ...

Perfekter Signallieferant - HQ-Stereo-UKW-Prüfgenerator SUP3
Der SUP3 generiert ein hochqualitatives FM-Signal inklusive eines individuell konfigurierbaren RDSSignals. Eine USB-Schnittstelle ermöglicht zusätzlich zur analogen Audioeinspeisung auch das...