Thermostat für Unterputzmontage UTH100 UP Teil 2/2

0,00
Aus ELVjournal 01/2012     4 Kommentare
 Thermostat für Unterputzmontage UTH100 UP Teil 2/2
Bausatzinformationen
ungefähr Bauzeit(Std.)Verwendung von SMD-Bauteilen.
21OK6/11

Inhalt des Fachbeitrags

PDF- / Onlineversion herunterladen

Das UTH100 UP ist für den Einbau in Standard-Unterputz-Schalterdosen und somit für feste Installationen vorgesehen. Das Gerät kann zur Steuerung von Heizungs- oder Kühlaufgaben und somit zum Klimatisieren genutzt werden. Durch die Verwendung von Adapterrahmen des jeweiligen Schalterprogramms ist eine einfache optische Integration in das im Haus verwendete Schalterprogramm möglich. Der zweite Teil des Artikels beschreibt nun ausführlich den praktischen Aufbau.

Nachbau

Der praktische Aufbau dieses interessanten Gerätes ist recht einfach, da bei den drei im Gerät verwendeten Leiterplatten (siehe Bild 5a-f) bereits werkseitig alle SMD-Bauelemente bestückt sind. Die Bestückungsarbeiten beginnen wir mit der Netzteilplatine, wo die von der Bauform größten Bauteile zu verarbeiten sind.
Bild 5a: Fertig aufgebaute Mikrocontrollereinheit, die Displayseite mit Bestückungsplan
Bild 5a: Fertig aufgebaute Mikrocontrollereinheit, die Displayseite mit Bestückungsplan
Bild 5b: Fertig aufgebaute Mikrocontrollereinheit, die Controllerseite mit Bestückungsplan
Bild 5b: Fertig aufgebaute Mikrocontrollereinheit, die Controllerseite mit Bestückungsplan
Bild 5c: Fertig bestückte Netzteilplatine, Platinenseite für bedrahtete Bauteile mit Bestückungsplan
Bild 5c: Fertig bestückte Netzteilplatine, Platinenseite für bedrahtete Bauteile mit Bestückungsplan
Bild 5d: Fertig bestückte Netzteilplatine, die SMD-Seite mit Bestückungsplan
Bild 5d: Fertig bestückte Netzteilplatine, die SMD-Seite mit Bestückungsplan
Bild 5e: Bestückte Relais-Treiberplatine, die SMD-Seite mit Bestückungsplan
Bild 5e: Bestückte Relais-Treiberplatine, die SMD-Seite mit Bestückungsplan
Bild 5f: Bestückte Relais-Treiberplatine, die Platinenunterseite mit Bestückungsplan
Bild 5f: Bestückte Relais-Treiberplatine, die Platinenunterseite mit Bestückungsplan
Als erstes Bauelement ist der von der Bauhöhe recht kritische Schaltnetzteil-Übertrager einzulöten. Wie in Bild 6 und 7 zu sehen, müssen die 4 seitlichen Gehäusezapfen so weit wie möglich in die entsprechenden Platinenschlitze geführt werden. Bei korrekter Positionierung werden dann die Anschlusspins verlötet.
Bild 6 und 7: Beim Einbau des Übertragers TR1 müssen die Gehäusezapfen so weit wie möglich durch die zugehörigen Platinenschlitze geführt werden.
Bild 6 und 7: Beim Einbau des Übertragers TR1 müssen die Gehäusezapfen so weit wie möglich durch die zugehörigen Platinenschlitze geführt werden.
Bild 7
Bild 7
Im nächsten Arbeitsschritt werden die vier Elektrolyt- Kondensatoren bestückt, wobei unbedingt die korrekte Polarität zu beachten ist. Vorsicht! Falsch gepolte Elkos können auslaufen oder sogar explodieren. Das im Anschluss daran einzulötende Relais (REL1) und der recht große Kondensator C1 müssen ebenfalls plan auf der Platinenoberfläche aufliegen. Das gilt auch für die Anschluss-Klemmleiste (KL1), die mit ausreichend Lötzinn festzusetzen ist. Aufgrund der sehr ähnlichen Bauform dürfen der VDR1 und der Kondensator C4 keinesfalls verwechselt werden, die danach einzulöten sind. Aufgrund der sehr beengten Platzverhältnisse innerhalb des Gerätes handelt es sich bei der Sicherung SI1 um eine spezielle Bauform (Bild 8). Nach dem Einlöten der Sicherung, entsprechend Bild 9, ist die Netzteilplatine bereits vollständig bestückt.
Bild 8: Miniatur-Sicherung des UTH100 UP in flacher Bauform
Bild 8: Miniatur-Sicherung des UTH100 UP in flacher Bauform
Bild 9: Die Sicherung muss nach dem Verlöten plan auf der Platinenoberfläche aufliegen.
Bild 9: Die Sicherung muss nach dem Verlöten plan auf der Platinenoberfläche aufliegen.

Fachbeitrag online und als PDF-Download herunterladen

Fachbeitrag herunterladen


Laden Sie die komplette Ausgabe 01/2012 inkl. dieses Beitrags herunter. zum Inhalt


Die ELVjournal-Flatrate!
Für nur EUR 24,95 im Jahr erhalten Sie Zugriff auf alle verfügbaren Fachbeiträge.

Inhalt

Sie erhalten den Artikel in 2 Versionen:

online  als Online-Version

pdf  als PDF (7 Seiten)

Sie erhalten folgende Artikel:
  • Thermostat für Unterputzmontage UTH100 UP Teil 2/2
    • 1 x Journalbericht
Produkteweitere FachbeiträgeForenmehr Wissen
ELV UP-Thermostat UTH 100UP, Komplettbausatz

ELV UP-Thermostat UTH 100UP, Komplettbausatz


EUR 49,95*
sofort versandfertig Lieferzeit:1-2 Werktage2

Kommentare:

04.02.2012 schrieb WurmfJosef:
„Sehr geehrte Damen und Herren Habe das Thermostat UTH 100 UP gekauft und den Bausatz zusammen gebaut. Thermostat funktioniert soweit einwandfrei. Nur die Display-Beleuchtung funktioniert nicht. Können Sie mir eventuell weiterhelfen. Mit freundlichen Grüßen Wurm Josef”
  Name
  E-Mail
10.02.2012 schrieb Werner Müller (Technik):
„Sehr geehrter Herr Wurm Die Displaybeleuchtung wird mit Hilfe der Side-Looking-LEDs D1 und D2 bewerkstelligt, welche an der rechten Seite des Displays bestückt werden. Möglicherweise sind in Ihrem Fall die LEDs verpolt eingebaut worden. Denkbar wäre auch ein Fehler in der Ansteuerung der LEDs. Bitte prüfen Sie daher außerdem die Bauteilpositionen R3, R4 und T1. Möglicherweise liegt in diesem Bereich eine Unterbrechung vor. Mit freundlichen Grüßen Werner Müller (Technik)”
  Name
  E-Mail
29.03.2012 schrieb W. Müller:
„Liebes ELV-Team, die Bauteil-Bedruckung auf der Netzteilplatine des UTH100, für die Elkos C2 und C3, unterscheidet sich in der Polung von der Abbildung der Bauanleitung. Auf der Platine befinden sich die +Anschlüsse dem Übertrager zugerichtet, auf der Abbildung der Bauanleitung sind die +Anschlüsse am Rand der Platine. Können Sie uns bitte mitteilen, welche Angabe die richtige ist. Vielen Dank im Voraus.”
  Name
  E-Mail
03.04.2012 schrieb Michael Sandhorst (Technik):
„Hallo W. Müller, nach der Veröffentlichung des Artikels wurde das Layout nochmals auf Grund von EMV-Anforderungen angepasst. Bei der aktuellen Platinenversion 1153693C befindet sich jeweils der Minusanschluss am Platinenrand (wie auf der Platine aufgedruckt). Wir werden den Journal-Artikel entsprechend anpassen. Mit freundlichen Grüßen Michael Sandhorst (Technik)”
  Name
  E-Mail


Hinterlassen Sie einen Kommentar:
(Anmeldung erforderlich)
  Name
  E-Mail