Low-Voltage-Kopfhörer-Verstärker LVKV 1

5,00
Aus ELVjournal 03/2005     1 Kommentare
 Low-Voltage-Kopfhörer-Verstärker LVKV 1
Bausatzinformationen
ungefähr Bauzeit(Std.)Verwendung von SMD-Bauteilen.
10,1OK3/05

Inhalt des Fachbeitrags

PDF- / Onlineversion herunterladen

Technische Daten

1,8–3,6 VDC
8 mA/150 mA
max. 80 mW (bei UB = 3 V/RL = 16 Ω)
20 Hz–100 kHz (-3 dB)
typ. 0,005 %
0 dB
24 x 34 mm

Ein Kopfhörer-Verstärker muss vor allem kompakt sein, gleichzeitig aber einen hervorragenden Frequenzgang bei hoher Ausgangsleistung aufweisen. Zur Kompaktheit gehört auch eine ebenso kompakte Stromversorgung, etwa aus einer 3-V-Knopfzelle. Solch einen Kopfhörer-Verstärker, realisiert mit dem MAX 4409, stellen wir hier vor. Er weist hervorragende technische Daten bei Versorgung mit einer niedrigen Betriebsspannung (1,8 bis 3,6 V) auf.

Wenig rein, viel raus

Durch die zunehmende Miniaturisierung von Consumerprodukten, wie man sie z. B. bei tragbaren MP3-Playern beobachten kann, werden von der Industrie immer kleinere und komplexere elektronische Bauteile entwickelt und hergestellt. Maßgebend hierfür ist jedoch nicht nur die Größe der Bauteile, sondern auch die zur Verfügung stehende Betriebsspannung, die, bedingt durch das Anstreben einer möglichst geringen Zahl an Batterien oder Akkus, meist nur bei einer Spannung von 1,5 V bis 3 V liegt. Derartige Entwicklungen geben natürlich auch dem Hobby-Elektroniker neue Impulse für die Realisierung seiner anstehenden Applikationen. Der Hersteller „Maxim“ hat einen NF-Verstärker für Kopfhörer entwickelt, der sich zum einen durch die niedrige Versorgungsspannung, zum anderen durch die relativ hohe Ausgangsleistung auszeichnet. Im Gegensatz zu Lautsprechern wird bei Köpfhörern nur eine geringe Leistung benötigt, die im Bereich von 10 bis 100 mW liegt. Rein rechnerisch würde sich bei einer Betriebsspannung von 3 V und einer Kopfhörerimpedanz von 32 Ω eine maximale Ausgangsleistung von 35 mW erzielen lassen. Durch Spannungsverluste an den Ausgangstransistoren usw. ist die effektive Ausgangsleistung jedoch wesentlich geringer (ca. 20 mW). Das hier vorgestellte IC vom Typ MAX 4409 [1] erhöht jedoch die Ausgangsleistung, indem es intern über eine Ladungspumpe eine zusätzliche, negative Betriebsspannung erzeugt. Hierdurch ist die Ausgangsspannung der Endstufen doppelt so hoch, und als angenehmer Nebeneffekt können die sonst üblichen (und voluminösen) Ausgangs-Elkos entfallen, da kein DC-Anteil am Verstärkerausgang anliegt. Durch die Spannungsverdopplung wird eine Vervierfachung der Ausgangsleistung erreicht. Weitere Features des MAX 4409 sind die automatische Abschaltung bei Kurzschluss, Übertemperatur, Unter- oder Überspannung sowie die Unterdrückung von Click- und Popgeräuschen beim Einbzw. Ausschalten. Alle diese Eigenschaften machen den MAX 4409 zu einem interessanten Problemlöser, wenn es darum geht, einen qualitativ hochwertigen, kompakten und in der Spannungsversorgung genügsamen Kopfhörer-Verstärker zu konzipieren. Mit seinem Spannungsbedarf von nur 1,8 bis 3,6 V ist er sowohl einfach in batterie- oder akkubetriebene Geräte einbindbar als auch autark betreibbar, etwa versorgt mit einer 3-V-Knopfzelle.

Fachbeitrag online und als PDF-Download herunterladen

Gratis Downloads

Platinenfolie LVKV 1

Fachbeitrag herunterladen



Die ELVjournal-Flatrate!
Für nur EUR 24,95 im Jahr erhalten Sie Zugriff auf alle verfügbaren Fachbeiträge.

Inhalt

Sie erhalten den Artikel in 2 Versionen:

online  als Online-Version

pdf  als PDF (2 Seiten)

Sie erhalten folgende Artikel:
  • Low-Voltage-Kopfhörer-Verstärker LVKV 1
    • 1 x Journalbericht
    • 1 x Schaltplan

Kommentare:

11.09.2012 schrieb andi:
„Benutze die Schaltung am iPod-Klinkenstecker mit R2/R5=80kOhm, funktioniert prima mit Sennheiser HD598. (Versorgung mit 2x1,5V Mignon)”
  Name
  E-Mail


Hinterlassen Sie einen Kommentar:
(Anmeldung erforderlich)
  Name
  E-Mail