Leser testen das 4fach-Akku-Ladegerät und Analyzer ML10000

0,00
Aus ELVjournal 05/2018     0 Kommentare
 Leser testen das 4fach-Akku-Ladegerät und Analyzer ML10000

Inhalt des Fachbeitrags

PDF- / Onlineversion herunterladen

An Akku-Ladegeräte werden hohe Ansprüche gestellt, sowohl was die Vielfalt der Akku-Behandlungsmöglichkeiten als auch der zu ladenden Akkutypen angeht. ELV 4fach-Akku-Ladegerät und Analyzer ML10000 ist genau für diese Aufgabe konzipiert. Das Gerät ermöglicht einzeln kontrolliertes Laden von bis zu 4 Li-Ion-/NiMH-/ NiCd-Akkus mit Ladeströmen bis 2 A und Baugrößen bis D bzw. 26650. Es verfügt über eine Entlade- und Kapazitätstestfunktion sowie wählbare Ladeströme und kann mit eingelegtem Li-Ion-Akku diesen als Powerbank für die mobile 5-V-Notstromversorgung über einen USB-Ladeausgang nutzen. Zehn Tester erhielten das Gerät für einen ausführlichen Test, alle haben uns kompetent geantwortet.

Allgemeines

Abschlussnote 1,4 spricht erst einmal Bände, und auch die Teilnoten, die sich zwischen 1,0 und 2,1 je nach abgefragtem Testpunkt bewegen, unterstreichen das ausgesprochen gute Gesamtergebnis, zu dem die Tester kamen. Schon der erste Eindruck, die Verarbeitung, die Inbetriebnahme, die Bedienungsanleitung, das Display und dessen Informationen sowie die Menüführung bekamen sehr gute bis gute Bewertungen. Insbesondere gefiel den Testern der große Umfang an behandelbaren Akkutypen bis hin zu den großen D-/LR20-Zellen, die mögliche manuelle Anpassung des Ladestroms, die Vielfalt an behandelbaren Akkutechnologien, die durch die Akku-Analyse mögliche Bewertung des Akkuzustands sowie der universelle 12-V-Eingang, der vielfältige Spannungsquellen zulässt, solange diese den benötigten Strom von bis zu 3 A liefern können. Auch die gute Bedienbarkeit, das gut ablesbare und sehr informative Display trugen zum guten Ergebnis bei – zwei Tester erhoben das Gerät sogar spontan zu ihrem neuen Standard-Ladegerät. Wo so viel Licht ist, gibt es auch Schatten – ein Stereotyp, aber die Tester haben sich intensiv mit dem Gerät beschäftigt, und so blieben Wünsche offen. So könnten Design und Mechanik der Ladeschächte für kleine Zellen ergonomischer ausfallen, diese können in den großen Schächten schon einmal verrutschen bzw. ungünstig eingelegt werden. Viele kleine Akkus würden auch gern Ladeströme unter 500 mA sehen, deshalb wünschten sich mehrere Tester diese Option bei der Ladestromauswahl, ebenso stand eine Akku-Regenerierungsfunktion (Refresh) auf der Wunschliste. Einige Tester bemängelten auch, dass die USB-Ladefunktion nur zur Verfügung steht, wenn ein Li-Ion-Akku eingelegt ist, statt auch bei Netzbetrieb zu liefern. Dies ist allerdings ein Feature, das allein so beabsichtigt war, nämlich unterwegs mit einem kapazitätsstarken Li-Ion- Akku mobile Geräte laden zu können. Die Tester fänden jedoch in der Mehrzahl die alternative netzversorgte USB-Ladefunktion, vor allem auf zwei USB-Ports, besser. Ein Tester regte an, als Nonplusultra eine globale Statusanzeige zu integrieren, die auf einen Blick ohne Bedienung den aktuellen Status aller vier Ladeschächte anzeigt.

Fazit

Eines der wohl gelungensten und vielseitigsten Akku-Ladegeräte am Markt, gut bedienbar, leistungsstark, eben ein hervorragender Allrounder, wie es ein Tester bezeichnete. Wir danken den Testern für ihre Anregungen zu möglichen Verbesserungen, die wir an die Entwickler herantragen werden.

Unsere Leser bewerteten: Durchschnittsnote 1,4
In die Gesamtnote sind weitere Kriterien unseres Fragebogens einbezogen.

Fachbeitrag als PDF-Download herunterladen

Inhalt

Sie erhalten den Artikel in 1 Version:

pdf  als PDF (1 Seiten)

Sie erhalten folgende Artikel:
  • Leser testen das 4fach-Akku-Ladegerät und Analyzer ML10000


Hinterlassen Sie einen Kommentar:
(Anmeldung erforderlich)
  Name
  E-Mail