Homematic Know-how Teil 1 - Heizkörperthermostate via CCU in Betrieb nehmen

0,00
Aus ELVjournal 06/2013     5 Kommentare
 Homematic Know-how Teil 1 - Heizkörperthermostate via CCU in Betrieb nehmen
Video

Inhalt des Fachbeitrags

PDF- / Onlineversion herunterladen

In unserer neuen Reihe „Homematic Know-how” zeigen wir anhand von kleinen Detaillösungen, wie man bestimmte Aufgaben im Homematic System konkret lösen kann. Dies soll insbesondere Homematic Einsteigern helfen, die Programmiermöglichkeiten, die die WebUI der Homematic CCU bietet, besser zu nutzen. Ein kleines Video, das online zur Verfügung steht, unterstützt den jeweiligen Exkurs. Den Auftakt bildet ein kleines Tutorial zur Inbetriebnahme von Homematic Heizkörperthermostaten mit Funk-Drehgriffkontakt und „Eco-Taster“ über eine Homematic Zentrale.

Komfortable Heizungssteuerung

Der elektronische Funk-Heizkörperthermostat für das Homematic System ermöglicht es, die Raumtemperatur zeitgesteuert zu regulieren und Heizphasen individuellen Bedürfnissen anzupassen. Mittels anlernbarem Funk-Fenster- oder -Drehgriffkontakt ist ein Absenken der Temperatur möglich, wodurch unnötiges Heizen während der Lüftungsphase vermieden wird. Neu ist die Funktion, einen beliebigen Homematic Sender als „Eco-Taster“ zu deklarieren.
Bild 1: Der neue Heizkörperthermostat im Homematic System
Bild 1: Der neue Heizkörperthermostat im Homematic System
Die neuen elektronischen Homematic Funk-Heizkörperthermostate (Bild 1) lassen sich durch das bidirektionale BidCos® Funk-Protokoll so untereinander vernetzen, dass bei Einsatz mehrerer Funk-Heizkörperthermostate innerhalb eines Raums eine Änderung der Temperaturvorgabe an einem beliebigen Funk-Heizkörperthermostat erfolgen kann und alle weiteren Funk-Heizkörperthermostate innerhalb des Raums die Änderung ebenfalls übernehmen. Der neue Homematic Funk-Heizkörperthermostat bietet neben dieser direkten Verknüpfbarkeit von mehreren Funk-Heizkörperthermostaten untereinander eine weitere neue Funktion, nämlich die Einstellmöglichkeit des Betriebsmodus über einen direkt anlernbaren Homematic Sender. Somit ist es möglich, die Funktion eines Eco-Tasters zu realisieren. Ein Eco-Taster ermöglicht es, beim Verlassen des Hauses alle Homematic Funk-Heizkörperthermostate zum Absenken der Temperatur zu bewegen. Bei Rückkehr können über den Eco-Taster alle Funk-Heizkörperthermostate wieder zurück in den Automatik-Modus versetzt werden. Zusätzlich kann die Bedienung auch über ein SmartPhone (Android, iPhone und Windows Mobile) erfolgen. In der Komponentenliste sind alle für dieses kleine Projekt erforderlichen Geräte aufgelistet.

Programmierung via CCU

Nachdem alle Homematic Geräte an die Zentrale CCU angelernt und sinnvoll benannt wurden (eine ausführliche Benennung erleichtert die Zuordnung bei der Programmierung ungemein), gilt es zunächst, die direkte Geräteverknüpfung zwischen den beiden Homematic Funk-Heizkörperthermostaten zu erstellen (Bild 2).
Bild 2: Im Menü „Direkte Geräteverknüpfungen“ ist zunächst „Neue Verknüpfung“ zu wählen. Aus der Geräteliste wird dann zunächst der Sender „Heizkörperthermostat 1 Kanal 4“ ausgewählt.
Bild 2: Im Menü „Direkte Geräteverknüpfungen“ ist zunächst „Neue Verknüpfung“ zu wählen. Aus der Geräteliste wird dann zunächst der Sender „Heizkörperthermostat 1 Kanal 4“ ausgewählt.
Es ist dabei erforderlich, dass der Funk-Heizkörperthermostat 1 als Sender (Funk-Kanal 4) und Funk-Heizkörperthermostat 2 als Empfänger (Funk-Kanal 5) in einer direkten Gerätverknüpfung deklariert werden. Des Weiteren ist die umgekehrte Variante mit Heizkörperthermostat 1 als Empfänger (Funk-Kanal 5, siehe Bild 3) und Funk-Heizkörperthermostat 2 als Sender (Funk-Kanal 4) in einer weiteren direkten Geräteverknüpfung erforderlich (Bild 4).
Bild 3: Es werden nun nur noch logische Verknüpfungspartner zum zuvor gewählten Sender „Heizkörperthermostat 1 Kanal 4“ angezeigt. Hier ist nun als Empfänger der „Heizkörperthermostat 2 Kanal 5“ zu wählen.
Bild 3: Es werden nun nur noch logische Verknüpfungspartner zum zuvor gewählten Sender „Heizkörperthermostat 1 Kanal 4“ angezeigt. Hier ist nun als Empfänger der „Heizkörperthermostat 2 Kanal 5“ zu wählen.
Bild 4: Anschließend wird die direkte Geräteverknüpfung zwischen den beiden Geräten über den Button „Erstellen“ hergestellt. Es kommt dabei in der Regel zu einem Hinweis, dass die Übertragung nicht ordnungsgemäß durchgeführt werden konnte. Diese Meldung kann jedoch mit dem Button „Ignorieren“ ausgeblendet werden. Im Bereich „Servicemeldungen“ erfolgt eine Anzeige, dass Konfigurationsdaten zur Übertragung anstehen.
Bild 4: Anschließend wird die direkte Geräteverknüpfung zwischen den beiden Geräten über den Button „Erstellen“ hergestellt. Es kommt dabei in der Regel zu einem Hinweis, dass die Übertragung nicht ordnungsgemäß durchgeführt werden konnte. Diese Meldung kann jedoch mit dem Button „Ignorieren“ ausgeblendet werden. Im Bereich „Servicemeldungen“ erfolgt eine Anzeige, dass Konfigurationsdaten zur Übertragung anstehen.
Nur so ist es möglich, dass bei Bedienung an einem beliebigen Funk-Heizkörperthermostat die Änderung auch an allen weiteren Funk-Heizkörperthermostaten durchgeführt wird.

Experten-Tipp

Die Homematic Funk-Heizkörperthermostate melden sich automatisch alle 120 bis 180 Sekunden an der Zentrale und holen die anstehenden Konfigurationsdaten der Verknüpfung automatisch ab. Die Servicemeldung innerhalb der Homematic WebUI erlischt, sobald sich das Gerät an der Zentrale gemeldet hat. Somit ist auch eine Kontrolle möglich, ob die Konfigurationsdaten bereits übertragen wurden. Der Weg zum Funk-Heizkörperthermostat kann also gespart werden.
Ist nur ein Funk-Heizkörperthermostat als Sender deklariert, kann die Änderung nur von diesem erfolgen. Nun erfolgt die Zuordnung des Fenster-Drehgriffkontakts (Bild 5).
Bild 5: Unter „Direkte Geräteverknüpfungen“ und „Neue Verknüpfung“ ist nun der Funk-Fenster-Drehgriffkontakt zu wählen. Anschließend ist aus der Liste der logischen Empfänger der Funk-Heizkörperthermostat 1 (Kanal 3 – Fensterkontakt) anzugeben. Es ist sinnvoll, erst den Funk-Fenster-Drehgriffkontakt auszuwählen, da dann nur noch der jeweils passende Kanal von den insgesamt 6 Kanälen des Funk-Heizkörperthermostaten angezeigt wird.
Bild 5: Unter „Direkte Geräteverknüpfungen“ und „Neue Verknüpfung“ ist nun der Funk-Fenster-Drehgriffkontakt zu wählen. Anschließend ist aus der Liste der logischen Empfänger der Funk-Heizkörperthermostat 1 (Kanal 3 – Fensterkontakt) anzugeben. Es ist sinnvoll, erst den Funk-Fenster-Drehgriffkontakt auszuwählen, da dann nur noch der jeweils passende Kanal von den insgesamt 6 Kanälen des Funk-Heizkörperthermostaten angezeigt wird.
Hierbei ist es ebenfalls erforderlich, dass der Fenster-Drehgriffkontakt in einer direkten Geräteverknüpfung mit dem Funk-Heizkörperthermostat 1 und in einer weiteren direkten Geräteverknüpfung mit dem Funk-Heizkörperthermostat 2 zugeordnet wird (Bild 6).
Bild 6: Die direkte Geräteverknüpfung wird durch den Button „Erstellen und bearbeiten“ hergestellt. Der nachfolgende Hinweis, dass die Übertragung nicht ordnungsgemäß durchgeführt werden konnte, kann wieder mit dem Button „Ignorieren“ ausgeblendet werden. Im sich öffnenden Fenster kann die gewünschte Absenktemperatur eingestellt werden.
Bild 6: Die direkte Geräteverknüpfung wird durch den Button „Erstellen und bearbeiten“ hergestellt. Der nachfolgende Hinweis, dass die Übertragung nicht ordnungsgemäß durchgeführt werden konnte, kann wieder mit dem Button „Ignorieren“ ausgeblendet werden. Im sich öffnenden Fenster kann die gewünschte Absenktemperatur eingestellt werden.
Abschließend erfolgt nach gleichem Prinzip wie beim Funk-Fenster-Drehgriffkontakt die direkte Geräteverknüpfung zwischen dem Homematic 2fach-Taster (oder einem anderen beliebigen Homematic Sender) und dem Funk-Heizkörperthermostat 1 sowie die direkte Geräteverknüpfung zwischen dem Homematic 2fach-Taster (oder einem anderen beliebigen Homematic Sender) und dem Funk-Heizkörperthermostat 2 (Bild 7).
Bild 7: Über den Button „Erstellen und bearbeiten“ wird die direkte Geräteverknüpfung erstellt. Es kommt dabei wieder zum gewohnten Hinweis, dass die Übertragung nicht ordnungsgemäß durchgeführt werden konnte. Diese ist erneut mit dem Button „Ignorieren“ zu bestätigen. Anschließend öffnet sich das Konfigurationsmenü.
Bild 7: Über den Button „Erstellen und bearbeiten“ wird die direkte Geräteverknüpfung erstellt. Es kommt dabei wieder zum gewohnten Hinweis, dass die Übertragung nicht ordnungsgemäß durchgeführt werden konnte. Diese ist erneut mit dem Button „Ignorieren“ zu bestätigen. Anschließend öffnet sich das Konfigurationsmenü.
Im Konfigurationsmenü (Bild 8) erfolgt nun die Festlegung, wie sich der jeweilige Funk-Heizkörperthermostat verhalten soll, wenn der zugehörige Funk-Taster betätigt wurde.
Bild 8: Im Konfigurationsmenü erfolgt nun die Festlegung, wie sich der jeweilige Funk-Heizkörperthermostat verhalten soll, wenn der zugehörige Funk-Taster betätigt wurde.
Bild 8: Im Konfigurationsmenü erfolgt nun die Festlegung, wie sich der jeweilige Funk-Heizkörperthermostat verhalten soll, wenn der zugehörige Funk-Taster betätigt wurde.

Experten-Tipp

Ein batteriebetriebener Sender wie der Funk-Fenster-Drehgriffkontakt meldet sich nicht in zyklischen Intervallen, um die Konfigurationsdaten abzuholen. Hier ist es erforderlich, am Sender einmal kurz die Anlerntaste zu betätigen, um die Konfigurationsdaten von der Zentrale abzuholen. Auch hier ist eine Kontrolle der zu übertragenden Daten über das Homematic WebUI unter „Servicemeldungen“ möglich.
In unserem Beispiel versetzt die Taste 1 des Homematic 2fach-Tasters den Funk-Heizkörperthermostat auf eine festgelegte Absenktemperatur (Manuell 17 °C). Über die Taste 2 wird der Funk-Heizkörperthermostat wieder in den Automatik-Modus versetzt. Es können alternativ auch andere Betriebsarten gesetzt werden, so ist es z. B. auch möglich, anstatt einer festen manuellen Temperatur bei „Eco“ weiterhin den Automodus beizubehalten und lediglich eine andere Vorgabe für die aktuelle Soll-Temperatur im Automodus vorzunehmen (Auto + Temp).

Experten-Tipp

Auch der Homematic 2fach-Taster meldet sich nicht in zyklischen Intervallen, um die Konfigurationsdaten abzuholen. Auch hier ist es erforderlich, am Sender einmal kurz die Anlerntaste zu betätigen, um die Konfigurationsdaten von der Zentrale abzuholen.

Mögliche Einstellungen sind:

Keine Aktion --> Betriebsmodus und Soll-Temperatur werden nicht geändert
Raumtemperatur --> Die Soll-Temperatur wird geändert, der Betriebsmodus jedoch nicht
Automodus --> Der Betriebsmodus wird auf Auto gesetzt, ohne neue Soll-Temperaturvorgabe
Automode + Temp --> Der Betriebsmodus wird auf Auto gesetzt, mit neuer Soll-Temperatur
Manuell --> Der manuelle Betriebsmodus wird aktiviert mit Soll-Temperaturvorgabe
Boost --> Das Ventil wird für eine eingestellte Zeit geöffnet, anschließend wechselt der Funk-Heizkörperthermostat auf den vorherigen Betriebsmodus
Toggle --> Ermöglicht einen Wechsel zwischen Auto- und Manuell-Modus ohne Soll-Temperaturvorgabe

An diesem hier gezeigten Beispiel sieht man anschaulich, welche Möglichkeiten bereits in einer solch einfachen Gerätekonfiguration stecken, wenn man die Homematic Zentrale CCU richtig einsetzt.

Fachbeitrag als PDF-Download herunterladen

Inhalt

Sie erhalten den Artikel in 1 Version:

pdf  als PDF (6 Seiten)

Sie erhalten folgende Artikel:
  • Homematic Know-how Teil 1 - Heizkörperthermostate via CCU in Betrieb nehmen
Produkteweitere FachbeiträgeForen

Kommentare:

21.11.2014 schrieb Hinrich Kattentidt:
„Meine Gasheizung regele ich zur Zeit mit FS 20SA und FS 20 STR-2. Was brauche ich, um auf die Regelung übers Internet zugreifen zu können?”
  Name
  E-Mail
15.01.2015 schrieb Michael Sandhorst (Technik):
„Hallo Hinrich Kattentidt, bitte melden Sie sich für eine individuelle Beratung in unserer technischen Hotline unter der Telefonnummer 0491-6008-245 (Mo. - Fr. 08:00 - 20.00 Uhr) oder per eMail an technik@elv.de Gerne werden wir Ihnen dann entsprechende Produkte für Ihren Anwendungsfall anbieten. Mit freundlichen Grüßen Michael Sandhorst (Technik)”
  Name
  E-Mail
02.02.2015 schrieb Madsen:
„Hallo, ich möchte mit einer CCU 2 sowie Funkthermostaten und einem Funk Bewegungsmelder folgendes programmieren. Heizen in der Zeit von-bis Wenn in dieser Zeit Bewegung vor dem Melder dann 30 min(oder länger) länger heizen. Wenn dann in der Zeit wieder Bewegung - dann wieder Verlängerung. Lässt sich sowas ohne Studium programmieren? ”
  Name
  E-Mail
24.02.2015 schrieb Michael Sandhorst (Technik):
„Hallo Madsen, das gewünschte Szenario lässt sich leider nicht ohne Weiteres umsetzen. Sie müssten sich hierzu schon mit der Homematic Script-Programmierung auseinander setzen. Entsprechende Dokumentationen zur Script-Sprache finden Sie im Downloadbereich auf www.eq-3.de Mit freundlichen Grüßen Michael Sandhorst (Technik) ”
  Name
  E-Mail
04.04.2015 schrieb BP:
„HAllo Madsen, ich würde es mal über eine Systemvariable versuchen. Z.B. so: 1. eine Systemvariable, z.B. "Anwesenheit in Raum XY" anlegen 2. ein Zentralenprogramm erstellen welches die vorgenannte Systemvariable für 30 Minuten auf "wahr" setzt, wenn der Bewegungsmelder eine Bewegung erkannt hat 3. ein weiteres Zentralenprogramm erstellen, welches zwei mit UND verknüpfte Bedingungen hat: 1. Systemvariable = "wahr" (bei Änderung auslösen) und 2. Zeitabschnitt liegt in der gewünschen Zeit (nur prüfen) unter DANN den Thermostat eintragen Hab so was ähnliches mit meiner Carportbeleuchtung gemacht.”
  Name
  E-Mail


Hinterlassen Sie einen Kommentar:
(Anmeldung erforderlich)
  Name
  E-Mail
KATEGORIEN
DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN