Ökonomisch heizen - Wärmebedarfsrelais FHT 8W Teil 1/2

0,00
Aus ELVjournal 01/2008     0 Kommentare
 Ökonomisch heizen - Wärmebedarfsrelais FHT 8W Teil 1/2
Bausatzinformationen
ungefähr Bauzeit(Std.)Verwendung von SMD-Bauteilen.
- - -

Inhalt des Fachbeitrags

PDF- / Onlineversion herunterladen

Technische Daten

230 V, 50 Hz, 10 mA
1 x um, 230 V, 8 A
max. 10
868,35 MHz
IP 65
115 x 90 x 55 mm

Viele Heizungsanlagen inklusive der Umwälzpumpe arbeiten ineffi zient im Dauerbetrieb, unabhängig vom tatsächlichen Wärmebedarf im Haus. Betreibt man eine ELV-FHT-Einzelraumregelung, kann das Wärmebedarfsrelais FHT 8W sehr einfach Abhilfe schaffen. Es wertet die zwischen Raumregler und Funk-Ventilantrieb versandten Daten für maximal 10 Räume aus und kann die Heizungsanlage exakt und energiesparend entsprechend dem tatsächlichen Wärmebedarf steuern.

Energiefresser ausgebremst

Dass die Heizungsanlage den größten Energieverbraucher, auch in puncto Strom, im Haus darstellt, ist nichts Neues. Mit den ständig steigenden Energiepreisen gerät sie allerdings immer mehr in den Fokus ihrer kostenbewussten Benutzer. Da man die Heizung aber nun einmal benötigt, sollte man zumindest alle Möglichkeiten der Minimierung des Energieverbrauchs ausschöpfen. Der erste Ansatz ist ganz sicher eine elektronische Temperaturregelung für jeden beheizten Raum. Der nächste wäre neben diversen baulichen Maßnahmen wie Dämmung, Isolierung der Heizungsrohre usw. die Heizungsanlage selbst. Besitzt man keinen Heizkessel der modernsten Generation mit integrierter Zirkulationssteuerung, Außentemperatur-Nachführung, Vor-/Rücklauferfassung usw., heizt der Kessel nämlich meist am tatsächlichen Bedarf vorbei. Bei älteren Heizkesseln wird eben einfach eine Vorlauftemperatur vorgegeben, vielleicht kommen noch eine Schaltuhr für eine nächtliche Absenkphase sowie ein per Kabel verbundener Raumthermostat hinzu, das war’s aber auch meist schon. So werkeln Brenner und Umwälzpumpen ununterbrochen vor sich hin und verbrauchen viel mehr Energie, als tatsächlich benötigt wird, da man sinnlos immer neu erwärmtes Wasser durch die Leitung treibt, auch wenn die Regelventile der Heizkörper in den Räumen längst zugedreht sind. Dabei wird nicht nur viel Heizenergie nutzlos verbraucht, auch die Umwälzpumpe betätigt sich als großer Dauer-Stromfresser im Haus. Gerade hier kann man aber wirksam ansetzen!
Grundlage unserer Lösung ist der Einsatz des Funk-Raumreglersystems FHT von ELV. Elektronische Heizungsregler dieses Systems senden in regelmäßigen Abständen Funkbefehle mit der vom Regelalgorithmus berechneten Ventilöffnung an die auf den Heizungsventilen montierten Antriebe. Das FHT 8W liest diese Funkbefehle mit und stellt fest, ob innerhalb des Systems Wärmebedarf vorhanden ist. Ist dies der Fall, so wird das Relais eingeschaltet. Zusätzlich zeigt das Display den Schaltzustand „An“ und die grüne LED ist eingeschaltet. Liegt kein Wärmebedarf vor, so fällt das Relais ab. Im Display ist dieser Zustand mit „Aus“ dargestellt und die LED leuchtet nicht. Der Relaiskontakt ist auf geeignete Weise mit der Heizungsanlage zu verbinden und kann dann so auf diese einwirken, dass Energie gespart wird, wenn kein Wärmebedarf vorhanden ist. Einsparungen lassen sich z. B. dadurch erreichen, dass der Brenner nicht eingeschaltet wird, wenn keiner der Heizkörper Wärme abnimmt. Gleiches gilt für die Umwälzpumpe, die, wie bereits beschrieben, bei vielen Heizungsanlagen ununterbrochen mit voller Förderleistung betrieben wird und dabei eine nicht geringe Menge an elektrischer Energie verbraucht.

Im Automatik-Modus werden die von den Reglern empfangenen Werte minütlich mit den zugehörigen Grenzwerten verglichen. Ist die Ventilöffnung gleich dem Grenzwert oder hat diesen überschritten, so ist Wärmebedarf vorhanden. Die zum jeweiligen Regler gehörenden Segmente auf dem Display sind eingeschaltet:
Bei diesem Beispiel liegt somit für die Regler 1, 3, 4 und 8 ein Wärmebedarf vor. Mitgelesen werden kann die Kommunikation aller Regler des FHT-Systems, also FHT 8R, FHT 8B, FHT 80b und FHZ 1000 mit den Ventilantrieben FHT 8S und FHT 8V. Das FHT 8W sollte so platziert werden, dass die Funksignale sämtlicher angelernter Regler problemlos empfangen werden können. Gegebenenfalls ist dies vor der endgültigen Montage zu testen. Empfängt das FHT 8W länger als 15 Minuten kein Funksignal, so liegt für diesen Kanal ein Empfangsausfall vor. Dieser Kanal wird bei der Wärmebedarfsprüfung nicht mehr beachtet und das zugehörige Kanalsymbol im Display blinkt. Sollte der seltene Fall eintreten, dass kein Regler mehr empfangen werden kann, so fehlen die notwendigen Informationen für die Wärmebedarfsprüfung und das Relais wird aus Sicherheitsgründen eingeschaltet.
Sollte sich der geeignete Montageplatz zu weit entfernt von der zu steuernden Heizungsanlage befinden und eine Kabelverbindung sich deshalb schwierig gestalten, so besteht die Möglichkeit, das Schaltsignal über ein optional bestückbares Sendemodul als FS20-Befehl auszusenden und hiermit einen FS20-Funk-Schalter anzusteuern. Auch diese Funkverbindung ist so gestaltet, dass der Empfänger in einen definierten Zustand geht, wenn die Funkbefehle über einen längeren Zeitraum ausbleiben.

Fachbeitrag online und als PDF-Download herunterladen

Gratis Downloads

Platinenfolie FHT 8W

Fachbeitrag herunterladen



Die ELVjournal-Flatrate!
Für nur EUR 24,95 im Jahr erhalten Sie Zugriff auf alle verfügbaren Fachbeiträge.

Inhalt

Sie erhalten den Artikel in 2 Versionen:

online  als Online-Version

pdf  als PDF (5 Seiten)

Sie erhalten folgende Artikel:
  • Ökonomisch heizen - Wärmebedarfsrelais FHT 8W Teil 1/2
    • 1 x Journalbericht


Hinterlassen Sie einen Kommentar:
(Anmeldung erforderlich)
  Name
  E-Mail